Heilbronn Mit Softair-Gewehr ins Gesicht geschossen - 23-Jähriger verletzt

SWP 23.09.2014
Ein 23-Jähriger aus Heilbronn steht laut Polizei im Verdacht, einem Gleichaltrigen mit einer Softair-Waffe ins Gesicht geschossen zu haben.
Ein 23-Jähriger aus Heilbronn steht laut Polizei im Verdacht, einem Gleichaltrigen mit einer Softair-Waffe ins Gesicht geschossen zu haben.

Zusammen mit zwei Freunden übernachtete der spätere Verletzte bei einem gemeinsamen Freund in Heilbronn. Offensichtlich in seiner Ruhe gestört fühlte sich der Gastgeber, als der 23-Jährige mit einem seiner Kameraden gegen 3.40 Uhr noch diskutierte und dabei lachte. Kurzum wollte der Hausherr die beiden Männer aus seiner Wohnung werfen. Um seinem Vorhaben Nachdruck zu verleihen, griff er zu einem Softair-Gewehr und schoss dem 23-Jährigen ins Gesicht, wodurch dieser eine stark blutende Verletzung an der Nase erlitt. Der Verletzte sowie der 21-jährige Begleiter flüchteten daraufhin aus der Wohnung und alarmierten die Polizei. Die Beamten waren wenig später vor Ort und stellten wenig später die mutmaßliche Tatwaffe sicher.

Ferner händigte der Schütze eine zweite Softair-Pistole an die Beamten ausaus, bei der es sich allem Anschein nach um eine echt aussehende Waffe handelt, sowie zwei Wurfmesser, ein Schwert und ein verbotenes Messer. Der Verletzte musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.