A6 Laster krachen aufeinander: Über 20 Kilometer Stau, drei Verletzte und 135.000 Euro Schaden

© Foto: Arslan, Ufuk
SWP 10.12.2013
Gleich zwei schwere Unfälle haben sich am Dienstag auf der A 6 zwischen Schwäbisch Hall und Bretzfeld ereignet.
Zu spät erkannte ein Sattelzugfahrer am Dienstag gegen 8.50 Uhr, dass vor ihm auf der Autobahn zwischen den Anschluss-Stellen Öhringen und Bretzfeld wegen eines Staus ein Laster angehalten hatte. Der Sattelzug rammte den Laster von hinten. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Laster auf einen davor stehenden Sattelzug geschoben. Der Sattelzugfahrer, der aufgefahren war, erlitt leichte Verletzungen, der Fahrer des Lasters trug schwere Verletzungen davon. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Der entstandene Schaden addiert sich auf rund 80.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die Autobahn zeitweise voll gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau, der bis zu 16 Kilometer lang war.     

Ähnlich erging es einem LKW-Fahrer gegen 11.50 Uhr: Er bemerkte zwischen den Anschlusstellen Schwäbisch Hall und Kupferzell das Stauende des vorangegangenen Unfalls nicht rechtzeitig. Bei einem Ausweichmanöver wollte er auf dem Standstreifen rechts an einem stehenden Sattelzug vorbei. Dabei streifte er den Zug und prallte dann gegen einen Kleinlaster, der vor dem Sattelzug stand. Der Lastwagenfahrer, der den Unfall verursacht hatte, musste mit schweren Verletzungen von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Nach ersten Schätzungen der Polizei beträgt der Schaden 55.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Autobahn zeitweise voll gesperrt. Die Staulänge wuchs bis zu 20 Kilometer an.