Schwäbisch Hall Frontalaufprall auf der B 14

Schwäbisch Hall / pol 12.04.2018
Zwei Autos stießen am Donnerstagmorgen frontal zusammen, einer der Fahrer musste durch die Feuerwehr geborgen werden.

Auf der B 14 stießen am Donnerstagmorgen zwei Pkw frontal zusammen, einer der Fahrer musste durch die Feuerwehr geborgen werden, beide Fahrer wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich kurz vor dem „Gaildorfer Dreieck“ in Schwäbisch Hall. Vor dem dortigen Verkehrsteiler weitet sich die Straße auf vier Fahrspuren auf.

Bevor die beiden Fahrtrichtungen durch eine Mittelinsel getrennt werden, kam ein Mercedes in Fahrtrichtung Schwäbisch Hall unvermittelt nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er gegen 5.50 Uhr mit einem entgegenkommenden Audi A3 nahezu frontal zusammen. Der Audi wurde durch den Aufprall noch seitlich gegen einen Ford gedrückt. Durch den Aufprall verkeilte sich die Fahrertüre des Audis so, dass die Feuerwehr aus Schwäbisch Hall die Tür mit der Rettungsschere öffnen musste. Die beiden Fahrer des Mercedes (84 Jahre) und des Audis (35 Jahre) wurden von den Rettungskräften an der Unfallstelle erstversorgt; beide wurden anschließend ins Diakoniekrankenhaus eingeliefert, wo sie mit wohl schweren Verletzungen stationär aufgenommen wurden.

Der Sachschaden an den Unfallfahrzeugen wurde auf zusammen etwa 18.000 Euro geschätzt, wobei an den frontal beschädigten Fahrzeugen jeweils wirtschaftlicher Totalschaden angenommen werden muss. Durch den Unfall war die Strecke in beide Richtungen blockiert. Nachdem die Unfallfahrzeuge zur Seite geschafft und die Straße gereinigt war, konnte der Verkehr ab etwa 7.10 Uhr wieder rollen. Bis dahin hatte sich in beide Richtungen ein Stau von wohl einigen Kilometern gebildet.