Eine 80-jährige Frau in der Haller Wohnsiedlung Hagenbach wurde am Freitagabend gegen 17 Uhr Opfer von Trickbetrügern. Die Betrüger gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und verlangten von der Dame, dass diese ihr Erspartes zur Abholung bereitstellen sollte. Die Frau kam der Aufforderung der falschen Polizeibeamten nach, wodurch sie um einen Geldbetrag von mehreren Tausend Euro gebracht wurde. Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen zu oben genanntem Zeitraum nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon 07151/9500 entgegen.
Außerdem gibt die Polizei Tipps, wie man sich bei verdächtigen Anrufen durch mögliche Betrüger verhalten sollte:
Die Polizei versichert, sie rufe niemals an und frage nach Bargeld oder Wertsachen. Bei solchen Anrufen sollte man sofort auflegen, ist der dringende Rat.
Überhaupt solle man immer vorsichtig sein, wenn jemand telefonisch um Geld bittet. Die Polizei appelliert: „Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner, häufig ein angeblicher Enkel oder anderer Verwandter oder ein Polizeibeamter, Geld von Ihnen fordert.“
Wenn jemand behauptet, ein Verwandter zu sein, sollte man sich vergewissern, ob dies stimmt, indem man die Person unter einer Telefonnummer zurückruft, die einem bereits bekannt ist. Zudem sollte man niemals Geld an Personen übergeben, die einem nicht bekannt sind.
Und schließlich sollte man immer sofort die Polizei verständigen, wenn einem ein Anruf verdächtig vorkommt. Dazu kann man die Notrufnummer 110 wählen. Falls man Opfer eines Betrugs geworden ist, sollte man auf jeden Fall Anzeige erstatten.