Es ist zum Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen: Zuzusehen, mit welcher Verbissenheit die Täter gegen den „Enforcement-Trailer“ wüten. So heißt der Blitzer-Anhänger, den die Stadt Schwäbisch Hall testweise einsetzt um den Verkehr zu überwachen – ohne Personal einsetzen zu müssen, das das Gerät überwacht. Am 9. Dezember ist eine solche Radarfalle schon zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit in Schwäbisch Hall von Unbekannten beschädigt worden.

Der erste Fall war an der Stuttgarter Straße, dem ersten Einsatzort in der Stadt. Dort wurde der „Enforcement Trailer“ besprüht und unbrauchbar gemacht. Unter anderem schrieben die Täter „ACAB“ und „1312“ auf das Gerät: Kürzel, die für Aussagen gegen Polizisten stehen – obwohl das Gerät nicht von der Polizei aufgestellt wird. Ein weiterer Blitzer-Anhänger wurde dann an der Tüngentaler Straße auf gleiche Weise beschädigt.

Kürzel „BS“ taucht bei verschiedenen Taten auf

Jetzt ist es der dritte Fall. Der Blitzer-Anhänger war am Landratsamt in Schwäbisch Hall eingesetzt und kontrollierte die Fahrzeuge am Langen Graben, bis er unbrauchbar gemacht wurde. Die Stadt hat auch in diesem Fall Anzeige erstattet.

Schwäbisch Hall

Prominent auf der Verschandlung zu sehen: Das Kürzel „BS“. Diese Buchstaben waren auch schon auf das erste Gerät gesprüht worden. Und, wie die Polizei mitteilte, wurde auch erst in den vergangenen Tagen eine Hauswand in der Einkornstraße mit „BS“ beschädigt (die Polizei nimmt Hinweise unter 0791/4000 entgegen).

Das Kürzel werde in letzter Zeit öfters in Schwäbisch Hall auf Objekte gesprüht, sagt Bernd Märkle, ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Ob es der Tag (englisch für Marke oder Etikett) einer Sprayergruppe ist, oder eine Abkürzung, kann die Polizei noch nicht sagen. Betrachte man die Schriftzüge, die in der Stuttgarter Straße auf den Anhänger gesprayt wurden, liege es nahe, dass „BS“ für „Bullenschweine“ stehe, so Märkle weiter. „Dann werden wir auf einem Gerät beleidigt, das eigentlich gar nichts mit uns zu tun hat.“, fügt er hinzu – schließlich wird die Verkehrsüberwachung mit dem Blitzer-Anhänger durch die Stadt durchgeführt.

Alarmsystem und Video-Überwachung sind nicht angesprungen

Auf der Front des Blitzers prangt ein roter Aufkleber, der verspricht, dass das Gerät per Video überwacht wird und alarmgesichert sei. Doch springe dieses System nur bei Erschütterungen an. In diesem Fall sei das nicht der Fall gewesen, teilte Pia Reiser, Sprecherin der Stadt, mit.

Laut Aufkleber ist der Blitzer-Anhänger alarmgesichert und videoüberwacht. Doch das System ist nicht angesprungen, als die Täter die schwarze Farbe aufgetragen haben.
Laut Aufkleber ist der Blitzer-Anhänger alarmgesichert und videoüberwacht. Doch das System ist nicht angesprungen, als die Täter die schwarze Farbe aufgetragen haben.
© Foto: Götz Greiner

Versicherung zahlt Schaden – Test endet

Für den Schaden komme die Versicherung der Firma auf, die den „Enforcement Trailer“ an die Stadt Schwäbisch Hall vermietet, Die Testphase ende eigentlich am Mittwoch, 11. Dezember, so Reiser weiter. Jedoch wird der – jetzt unbrauchbare – Anhänger schon am Dienstag abtransportiert. Nach einer Auswertung des Tests will die Stadt entscheiden, ob ein „Enforcement Trailer“ dauerhaft zur Verkehrsüberwachung in der Stadt angeschafft werden soll.