Reutlingen/Tübingen / swp  Uhr

Nach der Auseinandersetzung zwischen einem 21-jährigen Tatverdächtigen und dem Sicherheitspersonal einer Tübinger Diskothek in der Nacht zum Pfingstmontag, bei der auch ein Schuss gefallen war, ist der Verdächtige wegen Verdachts des versuchten Mordes, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Bedrohung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen am Dienstagnachmittag der Haftrichterin beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt worden. Diese nahm den Beschuldigten in Untersuchungshaft. Wie bereits berichtet, war der 21-Jährige kurz nach Mitternacht vor der Diskothek in der Düsseldorfer Straße aufgetaucht, nachdem er vom Personal kurze Zeit zuvor des Lokals verwiesen worden war. Nach den bisherigen Ermittlungen soll er plötzlich eine erlaubnispflichtige Pistole gezogen, sie gegen einen der Türsteher gerichtet und diesen und dessen Kollegen bedroht haben. Als die Männer den Beschuldigten daraufhin entwaffnen wollten, gab dieser einen Schuss ab, durch den jedoch niemand verletzt wurde. Bei dem Gerangel wurde ein Türsteher leicht verletzt. Der von der Polizei vorläufig festgenommene, ebenfalls verletzte Verdächtige wurde vorübergehend in einer Klinik behandelt. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf dauern weiterhin an. Mehrere Besucher der Diskothek oder Passanten, die den Vorfall beobachtet haben, jedoch zum Teil noch unbekannt sind, werden gebeten, sich unter Telefon (0 70 71) 972-8660 zu melden.