Gegen insgesamt vier Jugendliche ermittelt das Polizeirevier Reutlingen nach einer Serie von Sachbeschädigungen in der Nacht zum Donnerstag im Bereich des Willy-Brandt-Platzes und des Oskar-Kalbfell-Platzes in Reutlingen. Sie stehen im Verdacht, insgesamt sieben Fahrplanschaufenster an den Bushaltestellen des ZOB, ein Fenster eines Restaurants, sowie mehrere Fenster und die Eingangstür am sogenannten „Krankenhäusle“ eingeschlagen oder eingeworfen zu haben.

Zeugen alarmieren Polizei

Zeugen hatten gegen 2.45 Uhr mehrere zunächst unbekannte Jugendliche bei den Sachbeschädigungen beobachtet, genau richtig reagiert und sofort die Polizei alarmiert. Im Zuge der unverzüglich eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen konnten drei der mutmaßlich insgesamt vier flüchtenden Jugendlichen gesichtet, verfolgt und im Bereich der Albstraße vorläufig festgenommen werden. Ein weiterer Tatverdächtiger wurde später ermittelt. Die Verdächtigen, bei denen es sich um zwei 14-Jährige, einen 15-Jährigen und ein 16-jähriges Mädchen handelt, sind teilweise geständig.

Anzeige wegen Sachbeschädigung

Die Ermittlungen zu ihrem jeweiligen Tatbeitrag dauern noch an. Sie werden zu gegebener Zeit wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung zur Anzeige gebracht. Der entstandene Gesamtschaden kann noch nicht beziffert werden, dürfte aber mehrere tausend Euro betragen. Die Beschuldigten wurden nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen in die Obhut von Betreuern entlassen.