Tübingen: Mann in Klinik eingewiesen

Ein sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befindlicher Mann musste am Sonntagvormittag in eine Klinik eingewiesen werden. Der 39-Jährige fiel Zeugen zunächst gegen 10.20 Uhr laut schreiend in einem Mehrfamilienhaus in der Hartmeyerstraße auf. Bis zum Eintreffen der Beamten hatte der Mann das Haus verlassen und saß auf einem Stuhl vor dem Gebäude. Der Aufforderung sich auszuweisen kam er nicht nach. Stattdessen stand der 39-Jährige auf und ging in eine nahegelegene Bäckerei. Dort stieg er auf einen Tisch, der dadurch umkippte und der Mann herunterfiel. Als er erneut aufsteigen wollte, wurde er von den Polizisten daran gehindert und sollte aus dem Laden geführt werden.
Daraufhin schlug der 39-Jährige gezielt nach einem der Beamten. Dieser konnte den Schlag jedoch abwehren. Im Anschluss wurde der Mann zu Boden gebracht und Handschließen angelegt. Da er sich weigerte zum Streifenwagen zu gehen, musste der 39-Jährige getragen werden. Hierbei versuchte er nach einem Kunden zu treten. Dieser blieb dabei unverletzt. Während des Transports und der Vorstellung bei einem Arzt beleidigte der Mann die Polizisten und versuchte mehrmals, nach diesen zu treten beziehungsweise sie zu beißen. Der 39-Jährige zog sich bei dem Einsatz leichte Verletzungen zu. Weiterhin wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Tübingen: Sprit ausgegangen

Wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt ermittelt das Polizeirevier Tübingen gegen einen 58-Jährigen, der am Sonntagabend an der Kreuzung Wilhelmstraße / Bebenhäuser Straße betrunken sein Auto betankt hat. Gegen 22 Uhr hatten mehrere Verkehrsteilnehmer der Polizei mitgeteilt, dass auf der Linksabbiegespur der Wilhelmstraße ein nicht besetzter VW stehe. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, versuchte der 58 Jahre alte Mann gerade, sein Fahrzeug mit einem Kanister, den er zuvor zu Fuß bei einer Tankstelle geholt hatte, zu betanken. Im Gespräch stellten die Beamten fest, dass der Mann merklich alkoholisiert war.
Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von rund zwei Promille. Daher musste der 58-Jährige nicht nur eine Blutprobe sondern auch seinen Führerschein abgeben.