Der Mann war gegen 6.40 Uhr mit seinem Ford Kuga auf der auf 30 km/h beschränkten Schanzstraße stadteinwärts unterwegs. Kurz vor der Kreuzung zur Villastraße überholte er zwei vor ihm vorschriftsmäßig fahrende Fahrzeuge mit ersten Ermittlungen zufolge, deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Dabei erfasster er mit seinem Wagen noch auf der linken Spur einen vor den beiden Autos fahrenden 34-Jährigen, der mit seinem Pedelec gerade im Begriff war, nach links in die Villastraße einzubiegen.

Radfahrer aufgrund schwerer Verletzungen stationär in Klinik aufgenommen

Der Radler wurde durch die Wucht der Kollision auf die Motorhaube des Ford aufgeladen. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Eine Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des Ford-Fahrers ergab einen vorläufigen Alkoholwert von mehr als einem Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle beschlagnahmt.

Auto sichergestellt und Gutachter hinzugezogen

Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf insgesamt knapp 8.000 Euro geschätzt. Der Ford wurde nachfolgend sichergestellt und samt dem Pedelec von einem Abschleppdienst aufgeladen und abtransportiert. In die Ermittlungen zum Unfallhergang wurde von der Staatsanwaltschaft Tübingen ein Gutachter hinzugezogen.