Ein Mann soll in einem Streit seine ehemalige Freundin schwer verletzt haben. Das berichten die Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Demnach habe der Mann bereits Ende Dezember an der Haustür der Frau in Erbach geklingelt. Offenbar habe der 52-Jährige dort die Frau angegriffen und sie mit einem Messer schwer verletzt. Sie habe sich zur Wehr gesetzt, schilderte die 52-jährige Frau später der Polizei, dabei sei auch der Mann verletzt worden. Aufgrund ihrer Gegenwehr habe sie sich befreien und in der Wohnung in Sicherheit bringen können. Der 52-Jährige dagegen habe die Flucht ergriffen.

Rettungsdienst kümmert sich nach Messerangriff um Frau in Erbach

Der Rettungsdienst kümmerte sich um die schwer verletzte Frau und brachte sie ins Krankenhaus. Schon bald kam von dort die Nachricht, dass keine Lebensgefahr mehr bestand. Die Polizei suchte nach dem 52-Jährigen, sowohl in der Region als auch im Kreis Reutlingen, wo er wohnt. Er blieb zunächst verschwunden. Am Abend dann tauchte er an seiner Wohnung auf, in deren Nähe die Polizei ihn festnahm. Aufgrund der schweren Verletzungen, die der Mann zu dieser Zeit hatte, wurde er in eine Klinik gebracht. Ob er die Verletzungen bei der Auseinandersetzung erlitten oder sich selbst beigebracht hat, sollen jetzt die weiteren Ermittlungen ergeben. Noch am Wochenende beantragte die Staatsanwaltschaft Ulm einen Haftbefehl gegen den 52-Jährigen, den der zuständige Richter am Amtsgericht auch erließ.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Ulm und Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern derzeit noch an.