Einen wesentlichen Ermittlungserfolg bei der Aufklärung einer Serie von Raub- und Körperverletzungsdelikten, die sich in den letzten Monaten in Tübingen ereignet hatten, verzeichnet das Kriminalkommissariat Tübingen. Ein als Drahtzieher geltender 18-Jähriger und ein mutmaßlich ebenfalls eine führende Rolle spielender, 15-jähriger Komplize wurden am Montag von den Ermittlern festgenommen.

Seit Anfang Dezember 2019 bis Anfang Februar waren im Bereich des Bahnhofs, des Anlagensees und der benachbarten Schulen insgesamt zehn Eigentums- und Gewaltdelikte festzustellen. Die nun ermittelten Beschuldigten sollen mit weiteren Komplizen immer wieder überwiegend gegen jüngere und körperlich unterlegene Personen oder auch Personengruppen vorgegangen sein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand forderten die Verdächtigen jeweils ihre Opfer zur Herausgabe ihrer Barschaft oder auch Zigaretten auf. Wurden die Gegenstände nicht herausgegeben, durchsuchten die Verdächtigen die Opfer gewaltsam oder unter entsprechenden Drohungen und nahmen sich, was sie fanden. Für den Fall einer Anzeigenerstattung bei der Polizei wurden Geschädigte teilweise mit dem Tode bedroht. Vereinzelt gaben sich die Beschuldigten aber auch als Polizeibeamte aus.

Darüber hinaus sollen sie auch mehrmals grundlos und willkürlich andere Personen angegriffen, geschlagen und getreten haben, ohne sie zu berauben.

Durch die kriminalpolizeilichen Ermittlungen und Angaben der Geschädigten konnten schließlich die beiden Verdächtigen identifiziert werden, worauf die Staatsanwaltschaft Tübingen entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse und auch Haftbefehle erwirkte. Diese wurden am Montag vollstreckt, die beiden Beschuldigten wurden festgenommen und dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt. Dieser ordnete gegen den 18-jährigen, deutschen Staatsangehörigen, über den bereits polizeiliche Erkenntnisse vorlagen, die Untersuchungshaft an. Auch gegen den 15-jährigen, irakischen Staatsangehörigen wurde Haftbefehl erlassen und nur gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Derzeit befindet er sich auf freiem Fuß.

Gegen beide wird unter anderem wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Raubes und der gemeinschaftlichen, gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Die Ermittlungen zu weiteren, teilweise bereits identifizierten Mittätern dauern noch an.