In den letzten Wochen erstatteten mehrere Dutzend Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Präsidiumsbereich, die Landkreise Reutlingen, Esslingen, Tübingen, Zollernalbkreis, Anzeige, nachdem sie per SMS eine vermeintliche Paketbenachrichtigung erhalten hatten und darin aufgefordert wurden, über einen beigefügten Link den vorgegaukelten Versand zu überprüfen und zu bestätigen.

Schadsoftware auf das Mobiltelefon der Opfer geladen

Entgegen der Annahme, es könnte sich bei dem Absender um einen Transportdienstleister handeln, wird bei Betätigen des Links eine Schadsoftware auf das Mobiltelefon der Opfer geladen. Anschließend werden von dem Gerät automatisch an weitere Nummern SMS, gegebenenfalls auf Kosten der Geschädigten, mit dem Link zur schadhaften Software verschickt. Zudem besteht die Gefahr, dass die Kriminellen auf persönliche Daten, wie zum Beispiel Zugangsdaten oder PIN zugreifen könnten.

Die Polizei warnt daher vor dem sogenannten "Smishing" und rät:

● Sichern Sie regelmäßig die Daten Ihres Handys. So können Sie diese im Notfall, zum Beispiel nach dem Zurücksetzen auf Werkseinstellungen wiederherstellen.

● Klicken Sie nicht auf Links aus unbekannten Quellen. Seien Sie besonders misstrauisch, wenn Sie kein Paket erwarten.

● Installieren Sie keine Apps aus unbekannten Quellen.

● Aktivieren Sie die Drittanbietersperre und installieren Sie ein Antivirenprogramm.

● Sollten Sie betroffen sein, wenden Sie sich umgehend an Ihre zuständige Polizeidienststelle.

● Nehmen Sie das betroffene Gerät nicht weiter in Betrieb.