Menschenansammlungen auf Parkplätzen verschiedener Firmen und Einkaufsmärkten sowie öffentliche Parkflächen standen in der Nacht zum Samstag erneut im Fokus der Polizei. Schon in den vergangenen Wochen hatte sich dort ein gemischtes Publikum meist junger Leute an ursprünglichen Treffpunkten der Poserszene getroffen. Ordnungsstörungen, Verstöße gegen die Corona-Verordnung und Verkehrsverstöße hatten schon am vergangenen Wochenende ein Einschreiten der Polizei erfordert. Auch waren etliche Anwohner von den Zusammenkünften und dem damit einhergehenden Fahrzeugverkehr, der teilweise auch mit typischem Poser-Verhalten einhergegangen war, in ihrer Nachtruhe gestört worden.
Am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag waren erneut Zusammenkünfte von mit ihren Fahrzeugen aus dem Landkreis Reutlingen und anderen Landkreisen angereisten Personen festzustellen, die - ausgehend vom Parkplatz eines Supermarkts in Kirchentellinsfurt - in Kolonnen wechselweise unter anderem Parkplätze in der Föhrstraße, an den Bösmannsäckern, bei der Stadthalle, im Industriegebiet Laisen, aber auch im Wasenwald anfuhren. Dabei kam es auch zu Hupkonzerten und typischem Poser-Verhalten. In der Spitze wurden über 100 überwiegend mit zwei Personen besetzte Fahrzeuge festgestellt. Die Einsatzkräfte stellten rund 40 Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest. In 15 Fällen wurden Platzverweise erteilt. Außerdem wurden verschiedene Verkehrsverstöße geahndet. Gegen zwei junge Männer, die dabei beobachtet wurden, wie sie mit ihren im Lkrs. Sigmaringen und dem Schwarzwald-Baar-Kreis zugelassenen Fahrzeugen im Bereich der Stadthalle an einer roten Ampel mit aufheulendem Motor und durchdrehenden Reifen startend auf ihrem Weg in Richtung Karlstraße zwei rote Ampeln missachteten, wird wegen des Verdachts der Teilnahme an einem unerlaubten Kfz-Rennen ermittelt. Die polizeilichen Kontrollen werden in der Nacht zum Sonntag intensiviert fortgesetzt.