Unter dem dringenden Verdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge haben Beamte einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei am Dienstag einen 20-jährigen, gambischen Staatsangehörigen vorläufig festgenommen. Dieser befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Drogensuchhund spürt Marihuana auf

Auf die Spur des Verdächtigen war die Polizei in der Folge eines Einsatzes der Polizeihundeführerstaffel im Alten Botanischen Garten in Tübingen Anfang Juni gekommen. Ein Drogensuchhund hatte dort mehrere auf dem Gelände versteckte, verkaufsfertig vorportionierte Konsumeinheiten Marihuana aufgespürt. Über den Besitzer der Drogen lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Wohnung des Dealers durchsucht

Durch kriminaltechnische Untersuchungen ergab sich ein erster Tatverdacht gegen den 20-Jährigen. Nachdem die Staatsanwaltschaft Tübingen einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss erwirkt hatte, durchsuchten die Beamten am Dienstag die Wohnung des Mannes in Mössingen. Dabei konnten knapp 170 Gramm Marihuana, rund 16.000 Euro mutmaßliches Dealergeld sowie zahlreiche Dealerutensilien aufgefunden und beschlagnahmt werden.

Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen noch am gleichen Tag beim Amtsgericht Tübingen dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Das könnte dich auch interessieren:

Reutingen