Tübingen Bei Rot über die Ampel - ein Schwerverletzter – Zeugenaufruf

Tübingen / swp 13.02.2019

Über alle Verkehrsregeln hat sich ein 30 Jahre alter Tübinger am Dienstagabend hinweg gesetzt und dabei einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursacht. Der Tübinger war gegen 19 Uhr mit seinem Opel Astra offenbar mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf der Friedrichstraße in Richtung Karlstraße unterwegs. Obwohl die Ampel an der Einmündung zur Poststraße Rot zeigte, fuhr er ohne anzuhalten in den Einmündungsbereich ein. Dabei kam es zur Kollision mit einem von links kommenden 48-jährigen Roller-Fahrer, der bei Grün nach links in die Friedrichstraße eingebogen war und keinerlei Chance mehr hatte zu reagieren. Der Fahrer des Motorrollers stürzte bei dem Aufprall auf die Fahrbahn. Ohne sich um den schwerverletzten Mann zu kümmern, fuhr der 30 Jährige weiter und flüchtete in Richtung Karlstraße. Ein Rettungswagen brachte den schwerverletzten 48-Jährigen Zweiradfahrer anschließend zur Behandlung ins Krankenhaus. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf etwa 1200 Euro geschätzt. Im Verlauf der polizeilichen Fahndung konnte der Unfallverursacher ermittelt werden. Wie sich herausstellte, hatte er erst an einer Bushaltestelle in der Rümelinstraße angehalten, weil er wegen seines bei dem Unfall beschädigten Reifens nicht mehr weiterfahren konnte.

Die Verkehrspolizei Tübingen sucht nun nach Zeugen und weiteren Geschädigten, die durch den Opel Astra gefährdet wurden und bittet diese, sich unter der Telefonnummer (0 70 71) 9 72 86 60 zu melden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel