Nach dem gewaltsamen Tod dreier Menschen in Holzgerlingen (Kreis Böblingen) im März ist der Tatverdächtige von Italien nach Deutschland gebracht worden.

Auslieferung hatte sich durch Corona verzögert

Beamte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernahmen den 30-Jährigen am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner. Er kam am Mittwoch in Untersuchungshaft, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Der Mann war am 20. März von der italienischen Polizei festgenommen worden. Seine Auslieferung nach Deutschland hatte sich verzögert, weil die Haftanstalt, in der er untergebracht war, in einem Corona-Risikogebiet lag.
Der bosnische Staatsangehörige steht im Verdacht, für den Tod einer 27-Jährigen, ihres 33-jährigen Partners und dessen 62-jährigen Vaters verantwortlich zu sein. Die Leichen waren Mitte März in einem Wohnhaus gefunden worden. Der mutmaßliche Täter soll im Obergeschoss zur Miete gelebt haben.