Am Freitagabend verunglückt eine BMW-Fahrerin zwischen Altheim und Langenenslingen bei einem missglückten Überholmanöver. Die Frau verstarb noch am Unfallort. Wie das Polizeipräsidium Ulm berichtet, setzte die 25-Jährige auf der Landesstraße 277 zum Überholen eines vorausfahrenden Lastwagens mit Anhänger an. Hierbei übersah sie einen entgegenkommenden Traktor mit Anhänger. „Der Traktor und der BMW stießen frontal zusammen“, heißt es im Polizeibericht.
Durch den Zusammenstoß wurde der BMW in Richtung des Lkw-Anhängers abgewiesen und stieß mit dem Anhänger zusammen. Die Wucht des Aufpralls war enorm: Der Anhänger wurde samt einer zirka acht Tonnen schweren Maschine ausgehebelt und kippte samt Ladung in den Grünstreifen und zum Teil auf die Fahrbahn. Die Autofahrerin zog sich so schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

Viele Rettungskräfte vor Ort

Um 21.14 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Altheim mit ihren Abteilungen Altheim und Heiligkreuztal, die Freiwillige Feuerwehr Langenenslingen sowie die Stützpunktfeuerwehr Riedlingen zusammen mit zahlreichen Kräften des Rettungsdienstes mit dem Alarmstichwort „Verkehrsunfall 4“ alarmiert. Insgesamt rückten die Feuerwehrleute mit zehn Fahrzeugen aus, da die Zahl der Betroffenen zunächst nicht absehbar war, ebenso, ob Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt worden seien. Die Feuerwehrleute sicherten die Einsatzstelle ab und stellten  den Brandschutz sicher. Die weitläufige Unfallstelle wurde ausgeleuchtet und der Nahbereich nach möglichen weiteren beteiligten Personen abgesucht.
Ausgelaufenes Hydrauliköl wurde mit Ölbindemittel gebunden. Auf Grund von Beschädigungen der Fahrbahn und des Banketts blieb die Straße die Nacht über komplett gesperrt, die Straßenmeisterei richtete eine Umleitung ein. Altheims Bürgermeister Martin Rude war ebenfalls vor Ort. Die Feuerwehrleute aus Altheim konnten erst gegen 4 Uhr einrücken.
Zur Klärung der Unfallursache wurde Seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft Ravensburg ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Der Traktorfahrer und der Lkw-Fahrer wurden bei dem Unfall nicht verletzt.
Die Gesamtschäden dürften sich auf einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag belaufen. Für die Freiwillige Feuerwehr Riedlingen war dies der 109. Einsatz im laufenden Jahr.