Etwa 20 Bürger haben kürzlich in Münsingen ihre Fragen und Anregungen an die Staatssekretärin im Sozialministerium Bärbl Mielich gerichtet, die auf Einladung der Münsinger Grünen in den Gasthof Herrmann gekommen war. Im Mittelpunkt des Abends stand das Thema medizinische und pflegerische Versorgung in der Region sowie die Bedeutung politischer Konzepte für den ländlichen Raum.

„Todesstoß für Windenergie“

Zu Beginn der Veranstaltung kritisierte Mielich die Bundesregierung, deren Klimapaket den Namen nicht verdient habe. Der Windenergie sei, wie schon zuvor der Solarindustrie, durch dieses Gesetz der Todesstoß versetzt worden. „Das ist unverantwortlich“, meinte Mielich dazu. Mielich berichtete über die Arbeit der grün-geführten Landesregierung. Als wegweisenden Erfolg sieht sie die „Quartiersstrategie“, ein Konzept mit dem Ziel Dörfer oder Stadtteile zu beleben. Mit den Grünen an der Regierung sei Baden-Württemberg seit 2011 ökologischer, sozialer und weltoffener geworden. So seien beispielsweise das Ehrenamt gestärkt worden und die Wohnraumförderung ausgebaut worden. Diesen erfolgreichen Weg wolle man mit viel Energie weitergehen, betonte Mielich.

Pflege: Bundespolitische Akzente nötig

Der Dialog mit den Bürgern sei dafür zentral. Zahlreiche Besucher meldeten sich in der Diskussion zu Wort. Sehr kritisch wurden die Probleme in der Altenpflege, wie Personalnot und schlechte Bezahlung, benannt. Mielich betonte, dass die Landesregierung mit dem „Wohnteilhabe- und Pflegegesetz“ die Rahmenbedingungen verbessert habe, dass für eine grundsätzliche Lösung der Probleme aber bundespolitische Akzente nötig wären.

Mielich und der Landtagsabgeordnete Thomas Poreski führten anregende Gespräche. Die Ausstellung grüner Regierungserfolge unter dem Motto „Das neue Baden-Württemberg“ erwies sich dabei im Verlauf des Abends stets als ansprechender Gesprächsaufhänger. Cindy Holmberg, geschäftsführende Kreisvorsitzende des Reutlinger Kreisverbands, freute sich über das Interesse der Münsinger: „Die Menschen wollen mitreden und sich beteiligen. Der gestrige Abend hat das deutlich gezeigt.“