„Mehrere Verletzte“, so das Polizeipräsidium Reutlingen, sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich auf der Landestraße 382 bei Sonnenbühl ereignet hat (9. Juli). Gegen 11 Uhr war eine 43-jährige Mitsubishi-Fahrerin auf der Kreisstraße 6767 aus Richtung Bärenhöhle kommend in Richtung Landesstraße 382 unterwegs. An der Einmündung missachtete sie laut Polizei die Vorfahrt eines in Richtung Undingen fahrenden 34-Jährigen, der mit einem silbernen Mercedes Vito unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es zum folgenschweren Zusammenstoß.

In den Straßengraben geschleudert

Der rote Mitsubishi schleuderte in den gegenüberliegenden Straßengraben, wo er an einem Hinweisschild zum Stehen kam. Dabei wurde die Unfallverursacherin so schwer verletzt, dass sie mit einem aus Leonberg kommenden Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden musste.
Sechs Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall

Verkehrsunfall Sechs Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall

Ihr fünfjähriger Sohn blieb nach derzeitigem Kenntnisstand der ermittelnden Beamten unverletzt, ebenso der 34-jährige Vito-Fahrer. Seine 33 Jahre alte Beifahrerin wurde, wie die drei mitfahrenden Kinder, vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Den Sachschaden gibt die Polizei mit rund 11 000 Euro an.

Zahlreiche Rettungskräfte vor Ort

Im Einsatz waren außer dem Rettungshubschrauber zwei Notärzte, vier Helfer des DRK-Ortsverbandes Sonnenbühl, rund 40 Feuerwehrmänner der Abteilungen Erpfingen, Undingen und Willmandingen der Freiwilligen Feuerwehr sowie mehrere Streifen- sowie Rettungswagen.
Die Landesstraße 382 war nach dem Zusammenstoß in beiden Richtungen bis gegen 13 Uhr gesperrt, weshalb eine örtliche Umleitung eingerichtet wurde. Das verleitete zahlreiche ortkundige Autofahrer augenscheinlich dazu, die Unfallstelle über Feldwege zum umfahren.