Am Ortsausgang in Richtung Riedlingen, in der Nähe des „Schollen Käppele“ stand das wohl nach einem Unfall vor geraumer Zeit abgestellte Fahrzeug am Straßenrand. Am Sonntagabend, kurz vor 21 Uhr, wurde nun die Freiwillige Feuerwehr Gammertingen alarmiert, weil das Fahrzeug im Brand stehen sollte. Die Wehrleute rückten mit einem Einsatzleitwagen und einem Löschgruppenfahrzeug umgehend aus. „Bei unserem Eintreffen stand der Wagen aber bereits im Vollbrand“, erklärte Gammertingens Abteilungskommandant Michael Kaag. Unter Atemschutz gingen Feuerwehrleute zu dem Fahrzeug vor und löschten den Brand nach kurzer Zeit ab. Insgesamt waren zwölf Einsatzkräfte der Feuerwehr Gammertingen im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Für die Freiwillige Feuerwehr Gammertingen war dies der siebte Einsatz in diesem Jahr.

Sturmschaden am Montag

Am Montagvormittag wurde die Gammertinger Wehr aufgrund des Sturmtiefs „Sabine“ erneut in den Einsatz gerufen. Die Abteilungen Gammertingen und Harthausen der Freiwilligen Feuerwehr Gammertingen wurden mit drei Fahrzeugen zur Verbindungsstraße zwischen Harthausen und Seinhilben alarmiert. „Dort sind fünf oder sechs Bäume auf die Fahrbahn gestürzt“, bestätigt Gammertingens Abteilungskommandant Michael Kaag. Nach Rücksprache mit dem Forstamt und der Polizei wurde die Straße gesperrt. „Das kann nur von den Fachleuten vom Forst sicher gemacht werden“, begründet Kaag die Maßnahme.

Gesperrt ist derzeit nach Sturmschäden auch die Verbindungsstraße zwischen Bremelau und Granheim. Hier gab es bisher 14 Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Münsingen. Weitere Informationen gibt es hier.