Mit erheblichen Bußgeldern müssen der Veranstalter und die Teilnehmer einer privaten Party rechnen, die am Samstagabend, den 30.01.21, von der Polizei aufgelöst wurde.

22 junge Leute feierten zusammen

Kurz vor 21.30 Uhr war die Polizei über ein offenbar in einem Münsinger Teilort stattfindendes, privates Fest informiert worden. Bei der Überprüfung stellte die Polizei insgesamt 22 junge Leute fest, die sich entgegen der geltenden Beschränkungen der Corona-Verordnung getroffen hatten und zusammen feierten. Die Party wurde anstandslos beendet. Die Anwesenden werden beim Landratsamt Reutlingen zur Anzeige gebracht.

Es drohen hohe Bußgelder

Für Teilnehmer einer derartigen Zusammenkunft ist ein Bußgeldrahmen zwischen 100 und 500 Euro vorgesehen, für den Veranstalter kann der Verstoß sogar mit bis zu 1.000 Euro zu Buche schlagen