Zu einem schadensträchtigen Unfall wegen eines Überholvorgangs ist es am Freitagvormittag gegen 10.30 Uhr auf der B 465 zwischen Münsingen und Ehingen gekommen. Ein 87-Jähriger überholte einen vorausfahrenden Sattelzug mit Auflieger, obwohl seine Sicht durch eine Kuppe eingeschränkt war. Während dem Überholvorgang kam dem 87-jährigen Fahrer des Opel Meriva ein Kleintransporter entgegen, welcher von einem 54-Jährigen gelenkt wurde. Um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, scherte der Opel-Fahrer so knapp vor dem zuvor überholten Lastzug ein, so dass es noch zur seitlichen Kollision mit diesem kam. Der Unfallverursacher prallte im weiteren Verlauf noch gegen eine Schutzplanke. Zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Kleintransporter kam es nicht.

Hoher Sachschaden

Auf Grund der Gefahrenbremsung des Lastzuges, welcher mit Betonteilen mit einem Gewicht von 25 Tonnen beladen war, geriet die Ladung ins Rutschen und beschädigte den Auflieger sowie das Führerhaus, wonach der Sattelzug nicht mehr fahrbereit war. Personen wurden nicht verletzt. Zur Bergung und Räumung der Unfallstelle waren neben dem Abschleppfahrzeug ein Masterlift und ein Kranwagen eingesetzt. Die Fahrbahn war bis 18.50 Uhr zeitweise voll gesperrt. Durch die Straßenmeisterei wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden an den unfallbeteiligten Fahrzeugen sowie der Schutzplanke beläuft sich auf ca. 24.000 Euro. Gegen den Unfallverursacher wurde ein entsprechendes Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft eingeleitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Bad Urach/Münsingen