Ein am Montagmorgen (13. Juli) auf der B27 umgekippter Sattelzug hat zu erheblichen Beeinträchtigungen des Berufsverkehrs geführt.

Lkw zwischen Walddorfhäslach und der Aichtalbrücke ins Schlingern geraten

Gegen 6.20 Uhr war der 49-jährige Lenker des mit Kalkgips vollbeladenen Silofahrzeugs von Tübingen herkommend in Richtung Stuttgart unterwegs, als das Gespann zwischen Walddorfhäslach und der Aichtalbrücke ins Schlingern geriet und die Mittelleitplanken streifte. Anschließend kam der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen die ansteigende Böschung, kippte auf die linke Seite und blieb neben der Fahrbahn beziehungsweise auf dem Standstreifen liegen. Der nach aktuellem Kenntnisstand augenscheinlich leicht verletzte Fahrer wurde daraufhin vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung und Behandlung in eine Klinik gebracht.

B27 Richtung Stuttgart war voll gesperrt

Der Gesamtschaden beträgt vorläufigen Schätzungen zufolge rund 75.000 Euro. Die Richtungsfahrbahn nach Stuttgart musste voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die aufwändige Bergung des tonnenschweren Sattelzugs wird voraussichtlich noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Ob der Verkehr zwischendurch zeitweise an der Unfallstelle vorbeigleitet werden kann, wird derzeit geprüft.