Einen Lastwagenfahrer, der am Donnerstag kurz vor 7.15 Uhr auf der B 28 durch einen unvermittelten Fahrstreifenwechsel einen Verkehrsunfall verursacht hat und daraufhin einfach weitergefahren ist, sucht die Verkehrspolizei Tübingen.

Ausfahrt Metzingen-Süd auf die Abbiegespur gewechselt

Der Lkw war der Polizei zufolge auf dem rechten Fahrstreifen aus Reutlingen in Richtung Bad Urach unterwegs. An der Ausfahrt Metzingen-Süd wechselte er nach rechts auf die Abbiegespur, überlegte es sich dann aber wohl anders und zog sein Fahrzeug zurück auf die Bundesstraße. Eine 52-Jährige wich mit ihrem VW Tiguan nach links aus, um eine Kollision zu verhindern. Dabei kollidierte ihr Auto mit dem Seat eines 25-Jährigen. Der VW wirbelte um 180 Grad herum, bevor er wie der Seat zum Stehen kam.

B 28 war in Richtung Bad Urach gesperrt

Beide Autofahrer wurden verletzt in die Klinik gebracht. Die Pkw mussten abgeschleppt werden, den Schaden schätzt die Polizei auf 20 000 Euro. Die B 28 war in Richtung Bad Urach bis gegen neun Uhr gesperrt. Trotz der Umleitung über die Anschlussstelle Metzingen-Süd bildete sich ein erheblicher Rückstau.

Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls, die Hinweise auf den Lkw-Fahrer geben können, Tel. (07071) 972 86 60.

Das könnte dich auch interessieren:

Motocross-Unfall in Römerstein Vermutlich illegale Fahrt im Steinbruch

Römerstein