Region Polizeibericht vom 14. März

Region / 14.03.2016
Einbrüche in Firmen und Wohnhaus, dies und weitere Meldungen in unserem Polizeibericht.
   Reutlingen - Alarmanlage vertreibt Einbrecher
 
   Vermutlich das Auslösen der Alarmanlage hat am Sonntagabend einen Einbrecher vertrieben, der in eine Tankstelle in der Justus-von-Liebig-Straße eindringen wollte. Der noch Unbekannte versuchte gegen 18.25 Uhr die Eingangstüre in den Verkaufsraum aufzuhebeln. Er ließ schließlich von seinem Vorhaben ab, nachdem er zuvor bereits das Vorhängeschloss eines Containers geknackt hatte, in welchem Reifen gelagert werden. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100 Euro. (jh)
 
   Eningen - Einbruch in Wohnhaus (Zeugenaufruf)
 
   Nach Einschlagen der Terrassentür hat sich ein unbekannter Täter am vergangenen Wochenende Zutritt zu einem Wohnhaus in der Immanuel-Kant-Straße verschafft. In der Zeit zwischen Samstag, 08.30 Uhr und Sonntag, 16.30 Uhr, betrat der Einbrecher das Objekt und durchsuchte in allen Stockwerken die Zimmer nach Wertsachen. Mit Bargeld, einem Laptop und verschiedenem Schmuck von noch unbekanntem Wert machte er sich wieder davon. Zurück ließ er einen Sachschaden von rund 1 000 Euro. Kriminaltechniker sicherten Spuren am Tatort. Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen nimmt die Polizei Pfullingen unter Tel. 07121/9918-0 entgegen. (jh)
 
   Eningen - Unfall beim Befahren eines verbotenen Weges.
 
   Noch Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Mercedes-Geländewagens, als er am Sonntagnachmittag beim Befahren eines abschüssigen Feldweges von der Fahrbahn abkam und eine steile Böschung hinunterfuhr. Der 47-jährige Fahrer befuhr gegen 17.30 Uhr einen unbefestigten Feldweg vom Stausee in Richtung Eninger Weide. Aufgrund eines Fahrfehlers geriet er zu weit nach rechts. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Gefährt und fuhr etwa 80 Meter zwischen mehreren Bäumen hindurch eine steile Böschung hinunter bis der Wagen schließlich von einem kleineren Baum aufgehalten wurde. Der Fahrer blieb dabei unverletzt wurde aber vorsichtshalber vom anwesenden Rettungsdienst zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.
An seinem Mercedes entstand ein Schaden von etwa 15 000 Euro. Die Bergung des Fahrzeuges durch einen Abschleppdienst wird sich als äußerst schwierig gestalten. (jh)
 
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel