„Beim Eintreffen der Feuerwehr waren Flammen und Rauch im Bereich der Öfen sichtbar. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich noch sieben Personen in der Großbäckerei auf. Diese wurden durch die Feuerwehr aus dem Gebäude gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Weitere Personen hatten das Gebäude bereits verlassen. Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Brandausbruchs 24 Mitarbeiter in der Großbäckerei“, schildert Sascha Patka, Einsatzleiter der Feuerwehr Kohlberg, den Einsatz.

Zehn Mitarbeiter werden ärztlich untersucht

Zehn Mitarbeiter wurden durch den Notarzt und dem Rettungsdienst gesichtet und untersucht. Es wurde keine der Personen ins Krankenhaus gebracht. Die DRK-Bereitschaft Neuffen übernahm die Betreuung der Mitarbeiter in einem Nachbargebäude.
Die Feuerwehr setzte zur Brandbekämpfung ein Trupp unter Atemschutz ein, dieser konnte den Brand an der Elektrik der Öfen mit einem Schaumlöscher rasch löschen. Weiter wurde die Temperatur stetig kontrolliert, um auszuschließen, dass es noch weiter brennt. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit 14 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen vor Ort.
Corona bedingt mussten weitere Einsatzkräfte zur Einsatzstelle gebracht werden, da nicht alle Sitzplätze besetzt werden können. Die Öfen der Bäckerei wurden durch die Feuerwehr vom Stromnetz genommen. Ob ein Weiterarbeiten in der Bäckerei im Laufe des Tages möglich ist, konnte Patka am frühen Sonntagmorgen nicht sagen.

Neuhausen

Die Feuerwehr konnte gegen 3 Uhr den Einsatz beenden, das DRK blieb weiter zur Betreuung der Mitarbeiter vor Ort. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 10 000 Euro.

Technischer Defekt als Brandursache

Ein Schaden am Gebäude entstand nicht. Die Brandursache dürfte auf einen technischen Defekt zurückzuführen sein, wie Timo Kirschmann vom Polizeipräsidium Reutlingen auf telefonische Nachfrage mitteilte.