Die Feuerwehr habe einen starken Anstieg an Einsatzstunden gemeistert, so Torsten Holder, und auch die Arbeits- und Dienststunden in allen anderen Bereichen haben 2019 zugenommen – zum wiederholten Male: Bereits 2018 sei ein Rekordjahr gewesen und die vergangenen sechs Jahre zeigen eine jährliche Durchschnittssteigerung der Einsatzzahlen um zehn Prozent, so der stellvertretende Abteilungskommandant Steffen Buck.  Im Vergleich zu 2018 haben Arbeitsstunden nochmal um rund 18 Prozent zugelegt.   „Ein klarer Trend nach oben“, sagt Holder.

Anstieg um 24 Prozent

Auf knapp 3500 Einsatzstunden in 2019 kann die Feuerwehr zurückblicken. „Die Einsatzzahl stieg um rund 24 Prozent auf 186“, sagte Buck. Insgesamt haben die freiwilligen Feuerwehr-Helfer fast 13 500 Stunden in ihr Ehrenamt investiert. Rechne man das auf die Arbeitszeit eines durchschnittlichen Arbeitnehmers in Deutschland um, habe die Truppe im vergangenen Jahr gute acht Vollzeitstellen gedeckt. Bezugnehmend auf den durchschnittlichen Einsatzzahlenanstieg um zehn Prozent pro Jahr rechnet Buck in fünf Jahren mit über 250 Einsätzen für seine Abteilung. Was muss getan werden, um zukunftsfähig zu bleiben? Um diese Frage zu beantworten drängt die Feuerwehr auf einen Feuerwehr-Bedarfsplan. „Der ist längst überfällig, wird vom Feuerwehrausschuss seit Jahren gefordert und jedes Jahr aufs Neue beantragt, wurde aber von der Stadtverwaltung nie umgesetzt“, sagte Buck.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“, sagte dazu Bad Urachs Bürgermeister Elmar Rebmann und machte den Feuerwehrleuten Hoffnung auf einen Erfolg bezüglich des Bedarfsplans in diesem Jahr. „Unsere Zusammenarbeit ist sehr gut“, lobte Rebmann die Feuerwehr, die, wie er findet, „wahnsinnig viel Engagement“ gezeigt hat.

Insgesamt 60 aktive Feuerwehrleute gehören zur Abteilung Stadt, die eng mit den Abteilungen Wittlingen, Sirchingen, Hengen und Seeburg zusammenarbeitet. Holder lobte die regional überdurchschnittliche Frauenquote der Mannschaft: Sechs der Aktiven sind Feuerwehrfrauen. Sieben neue Mitglieder sind 2019 dazugekommen, sechs davon waren zuvor bereits in der Bad Uracher Jugendfeuerwehr aktiv dabei – „Früchte einer guten Jugendarbeit“, lobte Holder. Ebenso unentbehrlich wie die gute Zusammenarbeit mit den Abteilungen sei im Übrigen die verlässliche Kooperation mit der Feuerwehr Dettingen, so Buck.

Gemeinsam blickten die Feuerwehrleute auf die Einsätze des vergangenen Jahres zurück. Winfried Schöllhammer, Leiter der Altersgruppe, und der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Marco Helmer berichteten von den Höhepunkten ihrer Gruppen.

Für einige Mannschaftskameraden der Abteilung ist dieses neue Jahr ein ganz Besonderes: Antoni Lonetti und Nick Schraitle dürfen sich nun offiziell Feuerwehrmann nennen. Claus Geigle wurde am Abend zum Hauptlöschmeister befördert, Marco Helmer und Philipp Löw zum Hauptfeuerwehrmann und Manuel Weisshaar ist nun Oberfeuerwehrmann. Josef Helmer erhielt eine Ehrung für 40 Jahre aktiven Einsatzdienst und durfte das Ehrenzeichen in Gold entgegennehmen. Bürgermeister Rebmann dankte Helmer für seinen Einsatz. „Wir freuen uns auf viele weitere Jahre sehr angenehmen Zusammenarbeitens“, sagte Rebmann. Sehr bedauert wurde der Bereichswechsel innerhalb der Stadtverwaltung von Vesna Trost, bisher Fachbereichsleiterin Bürgerservice der Stadt. Als solche hatte sie mit der Feuerwehr eng zusammengearbeitet – „sie ist mir in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen“, sagte Trost.

Lob für gute Zusammenarbeit

Auch Michael Schweizer vom DRK-Ortsverband und Polizeipostenführer Arthur Stotz lobten die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. Kommandant Wolfgang Dörner, der nach ausbildungsbedingter Abwesenheit im März wieder voll in Bad Urach im Einsatz sein wird, ist stolz auf seine Mannschaft: „Ich habe während meiner Ausbildung viele Feuerwehren gesehen und kann sagen: Wir sind auf einem richtigen und guten Weg.“

Wahlen zum Ausschuss: Die Ergebnisse


Am Versammlungsabend standen außerdem Wahlen an. Timo Bröckel wurde zum Schriftführer gewählt, Markus Stolz zum Kassenverwalter und Kassenprüfer sind Helmut Hummel und Alexander Lang. In den Abteilungsausschuss gewählt wurden Marco Helmer, Tobias Metzger, Maik Schleicher und Thomas Schmid. Zum Gesamtausschuss gehören nun Markus Stolz, Timo Bröckel, Maik Schleicher, Philipp Löw und Steffen Buck.