Mehrere Unbekannte stehen im Verdacht, sich am Sonntagabend, 24. Mai, gegen 19 Uhr in einer Regionalbahn zwischen Metzingen und Reutlingen als Fahrkartenkontrolleure ausgegeben zu haben, wie die Polizei mitteilt.

Unfall K6764 bei Rübgarten Frontalkollision fordert vier Verletzte

Pliezhausen

Drei Männer forderten Geld im Gegenzug

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die mutmaßlichen Täter zunächst in Metzingen in einer Kleingruppe von etwa drei Personen in den Zug eingestiegen sein und sich in der Folge offenbar als Fahrkartenprüfer ausgegeben haben. In gebrochenem Deutsch sollen sie daraufhin einen Fahrschein gefordert oder im Gegenzug Geld verlangt haben.
In Reutlingen erinnern Schuhe an die Situation von Flüchtlingen Seebrücke mahnt zu Solidarität

Reutlingen

Frau ruft die Polizei und wird kurzfristig verfolgt

Als eine aufmerksame Reisende die Polizei rufen wollte, ließen die Männer zunächst von ihrem Vorhaben ab, verfolgten die Frau allerdings noch kurzfristig nach dem Ausstieg am Bahnhof Reutlingen. Die junge Frau erschien am Folgetag zur Erstattung einer Strafanzeige auf dem Bundespolizeirevier Tübingen und schilderte den Vorfall. Drei der mutmaßlichen Täter werden als etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 170 bis 175 Zentimeter groß, mit normaler Statur und arabischem Erscheinungsbild beschrieben.
Einer der Männer hatte schwarze, kurze bis mittellange Haare und soll eine Jeanshose, ein Sweatshirt und einen Rucksack getragen haben. Ein Weiterer soll zur Tatzeit mit schwarzer Oberbekleidung, einer Jeanshose und einer Tragetasche mit Camouflage-Muster bekleidet gewesen sein. Die Unbekannten sprachen offenbar alle nur gebrochen Deutsch und trugen zudem keinen Mund-Nasen-Schutz.

Zeugenaufruf der Bundespolizei

Die Bundespolizei hat zum Vorfall die Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges aufgenommen. Zeugen oder Betroffene, die Hinweise zu diesem oder ähnlichen Vorfällen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (07 11) 87 03 50 zu melden.