Steinheim Kind spielt mit Feuer: Haus ist jetzt unbewohnbar

Steinheim / Carolin Wöhrle, Arthur Penk 14.08.2018
Beim Brand eines Wohnhauses erlitt ein Kind eine schwere Rauchgasvergiftung. Das Haus ist unbewohnbar.

Zwei Personen erlitten am Montagabend bei einem Brand im Dachstuhl eines Wohnhauses an der Unteren Ziegelhütte eine Rauchgasvergiftung und wurden ins Klinikum gebracht, eine davon – ein junges Mädchen – erlitt dabei laut Polizei schwere Verletzungen.

Gegen 20.30 Uhr war die Steinheimer Feuerwehr alarmiert worden, die Feuerwehr aus Heidenheim eilte kurz darauf mit einer Drehleiter zum Brandort, ebenfalls alarmiert wurden die Abteilungen Söhnstetten und Sontheim im Stubental. Ein Zeuge hatte den Brand zuerst entdeckt und gemeldet.

Neben dem Deutschen Roten Kreuz und der Polizei war auch die Helfer-vor-Ort-Gruppe am Einsatzort. Die rund 60 Retter kamen mit einem Großaufgebot.

Laut Polizei hatten die zuerst eintreffenden Beamten bereits eine verbliebene Person aus dem brennenden Gebäude geholt. Ein Mädchen hatte giftige Gase eingeatmet und musste ins Klinikum gebracht werden. Die Feuerwehr rettete noch zwei Katzen aus dem Gebäude und hatte das Feuer binnen kurzer Zeit unter Kontrolle. Das Dach musste laut Feuerwehr-Sprecher Michael Salwik mit einer Folie abgedichtet werden, um weitere Schäden durch eindringendes Wasser zu verhindern.

Kind spielte wohl mit Feuer

Wenngleich der Brand schnell gelöscht war, geht die Polizei derzeit von einem Sachschaden von weit mehr als 100.000 Euro aus. Das Haus ist unbewohnbar.Auch, was die Brandursache anbelangt, gibt es mittlerweile erste Erkenntnisse: Das Feuer war im Kinderzimmer im Obergeschoss ausgebrochen. Die Polizei geht davon aus, dass das verletzte Mädchen mit Feuer gespielt hatte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel