Niederstotzingen Wohnhaus wegen vermeintlichen Gasgeruchs evakuiert

Niederstotzingen / pm 21.01.2019
Beim Einsatz in Niederstotzingen wurde kein Leck gefunden, dafür Kraftstoff in der Kanalisation.

In der Annahme Gasgeruch wahrzunehmen, wählte ein Anwohner der Burgberger Straße am Sonntag gegen 18.30 Uhr den Notruf. Wenige Minuten später rückten Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst an der gemeldeten Adresse an.

Noch während ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Messungen in dem zwischenzeitlich evakuierten Wohnhaus vornahm, meldeten weitere Anwohner den Geruch in ihren Häusern. Weil jedoch weder die Messungen von Feuerwehr noch vom hinzugerufenen Bereitschaftsdienst des Energieversorgers austretendes Gas bestätigten, ging man weiter auf Ursachenforschung – mit Erfolg: In einem Bereich der Straße war Kraftstoff in die Kanalisation gelangt. Die Benzindämpfe breiteten sich daraufhin aus und gelangten über die Abwasserrohre in die Wohnhäuser. Die Einsatzkräfte spülten daher das Kanalsystem und konnten kurze Zeit später die Einsatzstelle verlassen.

Wie der Kraftstoff in die Kanalisation gelangt ist, untersucht nun die Polizei. Neben der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und zwei Streifen der Polizei, waren auch die Helfer-vor-Ort Gruppe und die DRK-Bereitschaft Niederstotzingen an dem Einsatz beteiligt

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel