Kreis Heidenheim Nach Unwetter: vor allem Hermaringen wurde schwer getroffen

Kreis Heidenheim / Stefanie Kirsamer 27.08.2017
Ein Unwetter am Sonntagabend hatte in mehreren Orten im Kreis Heidenheim Folgen. Vor allem in Hermaringen gab es große Schäden, aber auch Giengen und Niederstotzingen waren betroffen.

Nachdem es bereits am Sonntagmittag ein Gewitter gegeben hatte, das in Osterhofen und Eglingen einen Stromausfall zur Folge hatte, traf am Abend ein weiteres Unwetter den Kreis Heidenheim. Vor allem in Hermaringen richtete es großen Schaden an.

Schlamm auf Straße in Hermaringen

Die Feuerwehr Hermaringen war ab 18.45 Uhr ununterbrochen im Einsatz und hatte bereits gegen 21 Uhr mehr als 30 Einsätze abgearbeitet. Nach Angaben von Einsatzkräften vor Ort waren aber noch weit mehr Häuser betroffen. Ihren Schätzungen nach erlitten alleine im Wohngebiet Hirschberg über 50 Häuser Wasserschäden. Viele Menschen waren auch noch am späten Abend mit Eimern und Handtüchern unterwegs, um ihre Keller zu trocknen.

Auch Straßen wurden am Sonntagabend durch den starken Regen überspült, darunter die Ortsdurchfahrt Hermaringen und die Verbindungsstraße zwischen Hermaringen und Burgberg. Der Bauhof unterstütze die Feuerwehr beim Räumen der Straßen von Geröll und Schlamm.

Auch ein landwirtschaftliches Grundstück in der Ortsmitte stand zeitweise knapp einen halben Meter unter Wasser. Zur Unterstützung war auch die Feuerwehr aus Sontheim angerückt.

Auch Niederstotzingen war vom Unwetter betroffen. Dort fielen nach Angaben von Bewohnern Hagelkörner, die zum Teil so groß wie Golfbälle waren. Außerdem waren am Sonntagabend Teile des Ortes ohne Strom.

Umgestürzter Baum in Hürben

Durch den teilweise starken Regen musste die Feuerwehr auch in Giengen mehrmals ausrücken. In der Robert-Bosch-Straße stand das Wasser etwa 50 Zentimeter hoch auf der Straße.

Außerdem hatte das Gewitter zur Folge, dass ein Baum in der Seestraße in Hürben umgestürzt war. Dadurch wurde ein Telefonkabel in Mitleidenschaft gezogen.

Insgesamt war die Giengener Feuerwehr am Sonntagabend an mehr als 20 Orten im Einsatz.

Themen in diesem Artikel