Heidenheim 31-Jähriger wird von Autodieb schwer verletzt

© Foto: Archiv
Heidenheim / Polizei 10.08.2018
Ein Mann setzte sich am Donnertagabend in der Oststadt in ein Auto mit laufendem Motor. Der Besitzer bemerkte das und versuchte den Raub zu verhindern.

Am Donnertagabend gegen 21.40 Uhr stoppte ein Autofahrer in der Ludwig-Pfau-Straße. Der 31-Jährige verließ seinen Pkw. Weil er nur kurz etwas holen wollte, ließ er den Motor laufen und verschloss den Opel nicht. Das sah ein anderer Mann. Der rannte zu dem Auto, setzte sich hinein und fuhr los.

Das Knallen der Autotür blieb dem Autobesitzer nicht verborgen. Er lief zu seinem Astra, öffnete die Tür und wollte den Mann herausziehen. Es gelang ihm nicht: Zwischen seinem fahrenden und einem geparkten Pkw wurde er eingeklemmt.

Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu, die später in einer Klinik behandelt wurden. Der Unfallverursacher flüchtete erst einige Meter mit dem Pkw und später zu Fuß. Der Verletzte hatte sich das Aussehen des Diebes gemerkt und der Polizei bei der Unfallaufnahme mitgeteilt.

Die Fahndung der Polizei nach dem Mann lief auf Hochtouren.

Ein Verdächtiger wurde festgenommen

Am frühen Freitagmorgen riefen Zeugen bei der Polizei an. Sie wurden auf einen Mann aufmerksam, der in der Meeboldstraße mit sich selbst sprach. Eine Streifenbesatzung kam.

Die Polizisten hatten schnell den Verdacht, dass es sich um den Mann handelt, der am Vorabend den Unfall verursacht hatte.

Sie nahmen den 42-Jährigen fest. Der versuchte das abzuwenden, indem er sich wehrte. Es gelang ihm nicht. Er verbrachte die Nacht in Polizeigewahrsam. Danach kam er in ein Krankenhaus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel