Niederstotzingen Kind auf Gleisen: Offenbar eine Mutprobe

Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Freitag am Niederstotzinger Bahnhof.
Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Freitag am Niederstotzinger Bahnhof. © Foto: Archiv/Bozler
Niederstotzingen / pm 07.02.2019
Bei dem Kind, das sich am vergangenen Freitag am Niederstotzinger Bahnhof auf die Gleise gelegt hatte, handelt es sich um eine Elfjährige aus dem Kreis Heidenheim.

Die Polizei hat das Mädchen, das sich am vergangenen Freitagmorgen am Bahnhof Niederstotzingen auf die Gleise gelegt hatte, gefunden.

Laut Bundespolizei haben zwei Zeugenhinweise zum Ermittlungserfolg geführt: Es soll sich um eine Elfjährige aus dem Landkreis Heidenheim handeln. Die Aktion sei eine Mutprobe gewesen.

Zweites Mädchen noch unbekannt

Die Präventionsbeamtin der Bundespolizeiinspektion Stuttgart steht in engem Kontakt mit den erziehungsberechtigten Eltern sowie der Schule der Minderjährigen. Präventionsgespräche mit der Elfjährigen, sowie Unterrichtsstunden in deren Schule mit dem Thema Gefahren auf Bahnanlagen sollen zeitnah stattfinden.

Die Ermittlungen zu einem zweiten Mädchen, welches sich laut einer Zeugin ebenfalls im Gleisbereich aufgehalten haben soll, dauern noch an.

Vor den Augen zahlreicher Schüler und Pendler

Das Mädchen hatte sich vor den Augen zahlreicher Berufspendler und Schüler auf die Gleise gelegt, außer einer Bahn-Mitarbeiterin hatte der ersten Polizeimeldung zum Vorfall zufolge aber niemand eingegriffen.

Die Bundespolizei weist in Zusammenhang mit diesem Fall daraufhin, dass Aufenthalte im Gleisbereich lebensgefährlich sind. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden.

Selbst bei einer sofort eingeleiteten Notbremsung kommen Züge erst nach mehreren hundert Metern zum Halt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel