Heidenheim Nach Brand: Kreissparkasse am Samstag geschlossen

Heidenheim / Sandra Gallbronner 12.10.2018
Am Freitagvormittag brannte es im Keller der Kreissparkasse aufgrund eines technischen Defekts. Das Feuer war rasch gelöscht. Doch Gase hielten die Einsatzkräfte noch Stunden in Schach.

Mit 40 Einsatzkräften rückten am Freitagvormittag die Feuerwehren aus Heidenheim, Schnaitheim und Nattheim in die Olgastraße aus. In einem Kellerraum der Kreissparkassenfiliale brannte es aufgrund eines technischen Defekts. Verletzt wurde niemand. Die 25 Mitarbeiter, die sich zum Zeitpunkt des Brands in dem Gebäude aufhielten, wurden rechtzeitig evakuiert, versichert der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Dieter Steck. Auch der Verkehr war betroffen: Es staute sich in der gesamten Stadt.

Gegen 10 Uhr löste die Brandmeldeanlage der Kreissparkasse aus: Im Serverraum, der im Keller liegt, hatte ein technischer Defekt zu einem Kabelbrand geführt. Zunächst rückte nur die Feuerwehr Heidenheim, kurz darauf auch die Abteilung Schnaitheim aus. Im Untergeschoss des Gebäudes hatte sich starker Rauch entwickelt. Dieser bahnte sich seinen Weg über das Erdgeschoss, weiter in das erste Stockwerk. Über Kanäle zog der Rauch auch in die dritte Etage, so Steck.

Kohlenmonoxid hält auf Trab

Mit zwölf Fahrzeugen, darunter vier Löschfahrzeuge, waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort. Dem Feuer im Serverraum konnten sie rasch den Garaus machen. Schwierig erwies sich hingegen das anschließende Belüften des Gebäudes, wie der Pressesprecher der Feuerwehr Heidenheim, Dennis Straub, mitteilte. Denn bei dem Kellerraum, in dem durch den Brand Kohlenstoffmonoxid ausströmte, handelt es sich um eine Sackgasse. Fenster gibt es keine. „Wir mussten die verrauchte Luft daher mit einer Abluftmaschine rausziehen“, so Straub. Das sei ein kompliziertes und langwieriges Verfahren.

Die Feuerwehr Nattheim übernahm die Koordinierung des Einsatzes. So konnten sich die Kollegen aus Heidenheim und Schnaitheim auf das Ableiten der Gase konzentrieren.

Noch Stunden später konnten die Einsatzkräfte wegen des Gases das Gebäude nur mit Atemschutz betreten. „Kohlenmonoxid kann zur tödlichen Waffe werden“, so Straub. Erst gegen 14.20 Uhr war das Gas abgeleitet und der Einsatz beendet. Anschließend wurden die stark verbrannten Geräte nach draußen geschafft und ein Brandschadensanierer hinzugezogen. Dieser befreit die Kellerräume vom Ruß. Zudem müssen die Elektroleitungen geprüft werden, weiß Straub.

Stau im gesamten Stadtgebiet

Den Großeinsatz bekamen auch die Autofahrer zu spüren. Die Polizei sperrte den Bereich der Olgastraße zwischen dem Pressehaus und der Kreuzung mit der Schnaitheimer Straße komplett ab. Auch Fußgänger durften den Abschnitt nicht passieren. Es sei vor allem darum gegangen, die Menschen vor dem austretenden Gas zu schützen, erklärte Straub. Gegen 13.30 Uhr hob die Polizei die Vollsperrung wieder auf. Bis dahin hatten sich Staus im gesamten Stadtgebiet gebildet. Die Kreissparkasse bleibt auch nach dem Einsatz vorerst geschlossen.

Was der Brand für die Sparkassen-Kunden bedeutet

Keinerlei Auswirkungen habe der Brand für die Kunden, versichert Dieter Steck, Vorsitzender der Kreissparkasse Heidenheim. Der gesamte Technikbetrieb, Geldautomaten, Tresore und Kundenschließfächer seien unversehrt. Der Server, und damit die Kundendaten, seien ebenfalls nicht betroffen, sagt Feuerwehrsprecher Dennis Straub.

Gebrannt habe es nur im Serverraum, der sich im Keller befindet. Dort sei nur die Telefonanlage in Mitleidenschaft gezogen worden, so Steck.

Aus Sicherheitsgründen bleibt die Filiale der Kreissparkasse in der Olgastraße auch am Samstag geschlossen, sagt die Pressesprecherin der Heidenheimer Kreissparkasse, Eva Keller: „Wir streben es an, am Montag wieder zu öffnen.“ Sicher sei das allerdings nicht. Die Kunden werden auf der Homepage der Kreissparkasse sowie über Aushänge an der Filiale über die aktuelle Sachlage informiert.

Kunden können auf den Geldautomaten in den Schloss Arkaden und auf die Beratungscenter in den Grabenstraße 28 sowie der Wilhelmstraße 62 ausweichen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel