A7 - Giengen Sattelzugmaschine kommt von Fahrbahn ab

Giengen / Polizei 14.08.2018
Nach einem Unfall am Montag auf der A7 bei Giengen staute sich der Verkehr.

Gegen halb sieben Uhr war ein Sattelzug auf der A7 in Richtung Ulm unterwegs. Laut eigenen Angaben, wurde der 61-jährige Fahrer kurz vor der Rastanlage Lonetal-West von der Sonne geblendet.

In der Folge kam der Sattelzug zu weit nach rechts, fuhr auf die Leitplanken auf und riss ein Straßenschild um. Durch die Leitplanken wurde die Ölwanne des Lastwagens aufgerissen. Bei der ungefähr 80 Meter langen Fahrt über die Leitplanken verletzte sich der Lasterfahrer leicht.

Er wurde durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Ein Ersthelfer verletzte sich beim Übersteigen der demolierten Leitplanke ebenfalls leicht.

Aufräumarbeiten mit schweren Geräten

Zur Bergung des Sattelzugs musste ein Abschlepper mit schwerem Gerät anrücken.

Ein Kran hob die Zugmaschine von der Leitplanke. Dazu musste die Fahrbahn vorübergehend voll gesperrt werden. Deshalb staute sich der Verkehr auf bis zu drei Kilometern Länge. Das verunreinigte Erdreich wurde durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei abgetragen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 50.000 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel