Giengen Hoher Sachschaden nach Brand bei Feuerwehrausstatter Ziegler

Giengen / Arthur Penk 07.03.2018
Das Feuer auf dem Firmengelände des Feuerwehrausstatters Ziegler in Giengen ist unter Kontrolle. Die Produktion geht weiter, nur ein Teil der Schlauchweberei ist betroffen.

Der Dachstuhl der Schlauchweberei auf dem Gelände des Feuerwehrausstatters Ziegler in Giengen stand am Mittwoch kurz nach 12 Uhr in Vollbrand. Verletzt wurde niemand.

Obwohl die Werkfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Giengen sowie die nachgeforderten Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Heidenheim schnell vor Ort waren, konnte sich das Feuer im trockenen Gebälk des historischen Gebäudes ausbreiten.

Nach erster Schätzung der Polizei liegt der Sachschaden bei mehreren Hundertausend Euro. Ein Statiker prüft derzeit, ob die Produktion in dem Gebäude fortgeführt werden kann.

Wie bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben wurde, ist die Produktion nicht betroffen. Lediglich ein Teil der Schlauchweberei musste vorsorglich stillgelegt werden.

Die Feuerwehr hatte zuvor die Bevölkerung aufgerufen, das Gebiet um die Memminger Straße weiträumig zu meiden und die Einsatzkräfte nicht zu behindern.

Vorsorglich sollten Fenster und Türen geschlossen gehalten werden.

Gegen 14 Uhr waren die Flammen unter Kontrolle.

Mitglied der Freiwilligen Feuwerwehr werden? So übt man für den Ernstfall:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel