Straftat Betrunkene täuscht Vergewaltigung vor

Syrgenstein / HZ 11.11.2017
Eine betrunkene Frau aus dem Raum Heidenheim gab am frühen Samstagmorgen gegen 3.15 Uhr gegenüber dem Bewohner eines Hauses in der Ringstraße in Syrgenstein vor, vergewaltigt worden zu sein.

Durch Klingeln an der Haustüre hatte sie den Bewohner des Hauses geweckt. Die erheblich angetrunkene Frau forderte ihn auf, die Polizei zu rufen.

Gegenüber dem Anwohner erklärte sie, dass man sie unter Drogen gesetzt und anschließend vergewaltigt habe und sie jetzt nach Hause wolle.

Bis zum Eintreffen der Beamten hatte sich die Heidenheimerin dazu entschlossen, sich lieber doch nicht mehr von der Polizei helfen zu lassen. Sie weigerte sich ins Krankenhaus gebracht zu werden und forderte stattdessen mehrfach, nach Hause zu wollen.

Mit der gleichen Geschichte hatte sie sich zuvor bei der Polizei in Heidenheim gemeldet, hatte dort aber kein Glück, weshalb sie es bei der Polizei in Dillingen versuchte und angab, Opfer einer Straftat geworden zu sein.

Aufgrund ihres erheblich angetrunkenen Zustandes musste die 58-Jährige in Polizeigewahrsam genommen werden.

Außerdem wird gegen sie wegen Vortäuschen von Straftaten ermittelt.