Giengen Bei Tempomessung waren nur wenige zu schnell

Die Polizei kontrollierte in Giengen. Symbolfoto.
Die Polizei kontrollierte in Giengen. Symbolfoto. © Foto: Archiv
Giengen / Polizei 14.04.2018
An zwei Stellen auf Giengener Markung wurden am Donnerstag Autofahrer kontrolliert.

Zumeist war die Geschwindigkeit in Ordnung, nur ein geringer Anteil der Autofahrer war am Donnerstag bei Giengen zu schnell. Das war die Bilanz der Polizei, die am Donnerstag zwischen 8.30 Uhr und 15.30 Uhr an zwei Stellen das Tempo der Autofahrer kontrollierte.

In diesen Stunden überprüften Polizisten die Geschwindigkeit des Verkehrs auf der B492 und der Landesstraße nach Heidenheim. Von den mehr als 1000 Fahrzeugen, die in dieser Zeit unterwegs waren, fuhren lediglich 32 zu schnell. Einen der Fahrer erwartet ein Fahrverbot. Denn statt der erlaubten 70 km/h auf der Bundesstraße war er mit über 110 km/h unterwegs. Insgesamt musste die Polizei zwölf Fahrer Anzeigen. Die sehen neben einem Bußgeld auch Punkten entgegen. 20 weitere Fahrer erwartet ein Verwarnungsgeld.

Die Polizei weist darauf hin, dass ein Autofahrer, der mit Tempo 120 statt der erlaubten 70 Stundenkilometer unterwegs ist, seinen Anhalteweg auf über das Doppelte verlängert: Im einen Fall kommt er nach 45 Metern zum Stehen. Wer mit Tempo 120 fährt, hat dort gerade mal mit dem Bremsen begonnen, weil er schon 33 Meter in der so genannten Schrecksekunde zurückgelegt hat.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel