Stetten a.k.M. Wohnhaus brennt, Mann leicht verletzt

Ein Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Klinik gebracht.
Ein Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Klinik gebracht. © Foto: dpa
Stetten a.k.M. / PZ 02.04.2018
Bei einem Wohnhausbrand am Sonntag in Stetten a.k.M. wurde ein Mann leicht verletzt.

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden von mindestens 60.000 Euro sind die Bilanz eines Wohnhausbrandes am Ostersonntag um 16.40 Uhr in der Nusplinger Straße in Stetten a.k.M..

Nachdem Zeugen am Einfamilienhaus Rauch bemerkten, verständigten sie die Feuerwehr und brachten einen zu diesem Zeitpunkt allein im Haus befindlichen Bewohner ins Freie. Der 60-Jährige wurde im weiteren Verlauf zur Beobachtung mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum eingewiesen.

Den Feuerwehrkräften gelang es, den Brand gegen 18 Uhr zu löschen. Da das Gebäude derzeit nicht bewohnbar ist, musste eine Bewohnerin in einem Hotel untergebracht werden.

Wie es zu dem Brand kam, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hechingen wurde ein Brandsachverständiger mit der Ursachenerforschung betraut.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel