Auf das Konto der Hehlerbande gehen auch Einbrüche 2017 im Zollernalbkreis: einmal auf einen Optiker in Albstadt-Ebingen, einmal auf ein Optikergeschäft in Bisingen sowie zweimal auf einen Optiker/Juwelier in Burladingen. Ebenfalls geschnappt wurde ein Drahtzieher.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung teilen die Staatsanwaltschaft Hechingen und die Polizeipräsidien Konstanz und Tuttlingen weiter mit: Im Jahr 2017 kam es im Bereich Zollernalbkreis und Friedrichshafen zu mehreren Einbruchsdiebstählen in Optiker-/Juwelier- und Bekleidungsgeschäfte.

Umfangreiche Ermittlungen führen zum Erfolg

Durch die Staatsanwaltschaft Hechingen und die Kriminalpolizeidirektionen Friedrichshafen sowie das Kriminalkommissariat Balingen wurden aufgrund dessen umfangreiche Ermittlungen durchgeführt, welche letztlich auch bezüglich der Tat in Friedrichshafen bei der Staatsanwaltschaft Hechingen und federführend bei der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen gebündelt und zusammengeführt wurden.

Vier junge Männer gehören zu rumänischen Diebesbanden

Durch umfangreiche verdeckte Ermittlungen konnten als Tatverdächtige vier, zu den Tatzeiten 20, 21, 23 und 28 Jahre alte Mitglieder unterschiedlicher rumänischer Diebesbanden ermittelt werden, wobei nicht alle an allen betreffenden Taten beteiligt waren.

Einer der Täter war bereits durch die Schweizer Behörden wegen ähnlicher Taten in der Schweiz inhaftiert worden. Er wurde aufgrund eines Auslieferungsersuchens der Staatsanwaltschaft Hechingen nach Deutschland ausgeliefert. Gegen die anderen drei Bandenmitglieder wurden durch die Staatsanwaltschaft Hechingen nationale Haftbefehle erwirkt und sodann Europäische Haftbefehle ausgestellt, aufgrund derer die drei in Rumänien festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert und in Untersuchungshaft genommen wurden.

Bis zu drei Jahre und vier Monate in Haft

Die vier Bandenmitglieder wurden daraufhin von der Staatsanwaltschaft Hechingen angeklagt und wurden mittlerweile rechtskräftig zu Freiheitsstrafen zwischen zwei Jahren und einem Monat und drei Jahren und vier Monaten verurteilt und sitzen in verschiedenen Justizvollzugsanstalten ein.

Hintermann agiert von Rumänien aus

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen wurde auch festgestellt, dass offenbar ein insbesondere aus Rumänien heraus agierender Hintermann von Diebesbanden in Deutschland gestohlene Waren über ein Zwischenlager im Landkreis Sigmaringen als Hehler ankaufte und nach Rumänien zum Weiterverkauf verbrachte.

Auch gegen ihn wurden daraufhin umfangreiche verdeckte Ermittlungen geführt. Diese erfolgten dann letztlich auch im Wege von sogenannten Europäischen Ermittlungsanordnungen der Staatsanwaltschaft Hechingen in enger und erfolgreicher Zusammenarbeit mit einer rumänischen Schwerpunktstaatsanwaltschaft und der rumänischen Polizei. Auch waren bei allen Ermittlungen wiederholt Europol und auch Eurojust unterstützend tätig.

Beschuldigter nach Deutschland ausgeliefert

Aufgrund eines auf Grundlage eines Haftbefehls des Amtsgerichts Hechingen durch die Staatsanwaltschaft Hechingen ausgestellten Europäischen Haftbefehls wurde der der Hehlerei verdächtige Beschuldigte dann in Rumänien festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

Er befindet sich in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde durch die Staatsanwaltschaft Hechingen Anklage zum Landgericht Hechingen – Große Strafkammer – wegen des Vorwurfs der gewerbsmäßigen Hehlerei in drei Fällen und der versuchten gewerbsmäßigen Hehlerei in einem weiteren Fall erhoben.

Ankauf und Verkauf von Diebesgut

Ihm wird konkret der (in einem Fall versuchte) Ankauf und der anschließende Verkauf von Diebesgut in Rumänien aus Einbruchstaten im Oktober 2016 sowie im Januar und Februar 2017 in Nördlingen, in Sonthofen, in Freudenstadt und in Füssen zur Last gelegt.

Auch diese Ermittlungen waren von der Staatsanwaltschaft Hechingen und der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen aufgrund des Lagers im Landkreis Sigmaringen zentral übernommen worden. Der zu den Tatzeiten 36 bis 37 Jahre alte Beschuldigte wollte sich bislang nicht zu den Vorwürfen äußern.

Über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Bestimmung von Hauptverhandlungsterminen hat nun das Landgericht Hechingen zu entscheiden.