Wieder ein schwerer Unfall auf der Bundesstraße 27: Zwei Schwerverletzte forderte ein spektakulärer Zusammenprall zwischen zwei Autos am Dienstagabend auf Höhe der Bahnbrücke bei Bodelshausen – wenige Meter hinter der Kreisgrenze.

Notruf benachrichtigt die Rettungskräfte

Gegen 19 Uhr ging der Notruf ein, dass sich ein Unfall mit mehreren Verletzten auf der B 27 bei Bodelshausen ereignet habe.

200 Meter lange Scherben- und Trümmerstrecke

Beim Eintreffen der ersten DRK-Rettungsfahrzeuge bot sich am Ende des Beschleunigungsstreifens an der Abfahrt von Bodelshausen in Richtung Hechingen das Bild einer rund 200 Meter langen Scherben- und Trümmerstrecke.

42-Jähriger rast mit hoher Geschwindigkeit einem Citroen auf

Ein 42-Jähriger war gegen 19 Uhr mit seinem Skoda Fabia auf der Bundesstraße in Richtung Hechingen unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr er im Bereich des vierspurigen Ausbaus bei Bodelshausen mit hoher Geschwindigkeit auf einen auf der rechten Spur vor ihm fahrenden Citroen einer 50-Jährigen auf.
Durch die enorme Wucht des Aufpralls gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern und knallten in die rechten und linken Leitplanken.

Insasse muss befreit werden, Autofahrerin schafft es selbst

Mittig der beiden Spuren lag ein Autowrack seitlich auf dem Asphalt, weitere 20 Meter entfernt stand ein total beschädigter Kleinwagen nahe der Mittelleitplanke.
Deren Insasse, der 42-jährige Unfallverursacher, war schwer verletzt und musste unter Notarzt-Begleitung von den nachrückenden Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Bodelshausen durch Entfernen der hinteren Türe aus dem Wagen gerettet werden.
Die ebenfalls verletzte Lenkerin des zweiten Autos hatte sich selbst aus dem demolierten Wrack befreien können.

Beide Fahrer sind schwer verletzt

Beide Fahrer wurden so schwer verletzt, dass sie nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden mussten.
Da bei dem 42-Jährigen starker Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Beide Autos, die nur noch Schrottwert mit einem Sachschaden von etwa 15.000 Euro haben dürften, mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Großaufgebot an Helfern – mehrstündige Sperrung der Auffahrt

Ein Großaufgebot an Helfern war im Einsatz. Neben mehreren Rettungsfahrzeugen des DRK aus Tübingen, Mössingen und Hechingen rückte die Feuerwehr mit zwei Dutzend Helfern und vier Fahrzeugen aus.

Bundesstraße in Richtung Hechingen bis etwa 23 Uhr gesperrt

Allein elf Streifenwagenbesatzungen unter anderem aus Balingen und Reutlingen kamen zum Einsatz, um die Absicherung der Unfallstelle und die Um- beziehungsweise Ausleitung von der B 27 nach Bodelshausen und anderseits die mehrstündige Sperrung der Auffahrt auf die Bundesstraße an diesem Knotenpunkt zu gewährleisten.
Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen, zur Unfallaufnahme und zur Reinigung des etwa 200 Meter langen Trümmerfeldes musste die Bundesstraße in Richtung Hechingen bis etwa 23 Uhr gesperrt werden.