Update, Donnerstag:

So berichtet das Polizeipräsidium Reutlingen über den Unfall des Postautos in Gauselfingen:
In Gauselfingen hat sich am Mittwochnachmittag ein Elektrofahrzeug selbstständig gemacht und die zuvor ausgestiegene Fahrerin erfasst. Die 37-jährige Postzustellerin stellte den Streetscooter kurz nach 14 Uhr in einer abschüssigen Hofeinfahrt in der Lange Gasse ab und stieg aus. Ersten Erkenntnissen zufolge setzte sich das beladene Fahrzeug daraufhin aufgrund eines Bedienfehlers in Bewegung und rollte los. Die Frau, die noch versuchte, wieder in die Fahrerkabine zu gelangen, wurde dabei von dem Elektromobil erfasst und schwer verletzt.
Im weiteren Verlauf rollte das Fahrzeug rückwärts eine Wiese hinunter und blieb schließlich an einem Gartenzaun stehen. Die 37-Jährige musste vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Am noch fahrtauglichen Streetscooter und dem Gartenzaun beläuft sich der Schaden auf insgesamt rund 1.000 Euro.

Hier der erste HZ-Bericht vom Unfallort:

Ein Postfahrzeug war am Mittwochnachmittag von der Straße über ein Wiesengrundstück gerollt und hangabwärts in einen Maschendrahtzaun gekracht.
Die Fahrerin saß im Wagen, sie hatte wohl Verletzungen davongetragen, war aber ansprechbar. Selber aus ihrem elektrobetriebenen Fahrzeug befreien konnte sie sich jedoch nicht. Das übernahm die Feuerwehr.

Rettungswagen kommt hinzu

Ein Einsatzwagen des DRK-Rettungsdienstes brachte die Fahrerin anschließend zur Untersuchung in ein Krankenhaus, die Feuerwehr zog das verunglückte Fahrzeug aus dem Zaun und auf die nebenstehende Wiese.

18 Feuerwehrleute im Einsatz

Aus Gauselfingen waren elf Wehrmänner im Einsatz, aus Burladingen stießen neun weitere mit dem Rüstzug hinzu. Zwei Polizeibeamte des Postens Burladingen waren ebenfalls vor Ort.
Zum Unfallhergang wollte sich am Mittwoch allerdings noch niemand äußern. Kollegen der Post gingen anschließend daran, die Pakete und Briefe in andere Fahrzeuge umzuladen, die sie schließlich ihren Empfängern überbracht haben dürften.