Wie die Staatsanwaltschaft Hechingen mitteilt, befinden sich die Angeschuldigten seit September 2020 in Untersuchungshaft. Zwei mutmaßliche Hehler wurden nach weiteren Ermittlungen im vergangenen Dezember festgenommen. Sie müssen sich wegen des An- und Weiterverkaufs des Diebesguts vor der Großen Strafkammer am Landgericht Hechingen verantworten.

Tatorte unter anderem Hechingen und Meßstetten

Den wegen Diebstahls Angeschuldigten liegt zur Last, zwischen Oktober 2019 und September 2020 als Mitglieder einer Bande bundesweit Einzelhandelsfilialen gezielt zum Stehlen von Zigarettenstangen aufgesucht und das Diebesgut jeweils arbeitsteilig und trickreich aus dem Markt befördert zu haben.
Im weiteren Verlauf sollen die Tabakwaren zu Schwarzmarktpreisen – gleichwohl gewinnbringend – veräußert worden sein. Für den Absatz sollen unter anderem die beiden wegen Hehlerei Mitangeschuldigten gesorgt haben. Die Anklage erstreckt sich auf Taten unter anderem in Hechingen, Meßstetten und in den benachbarten Landkreisen.

Rumänin soll Kopf der Bande sein

Kopf der Diebesbande soll ab August 2020 eine 30-jährige Rumänin gewesen sein. Ihr wird vorgeworfen, das ursprünglich gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten gepflegte Geschäftsmodell eigenständig fortgeführt zu haben, nachdem dieser bereits im August 2020 in Rumänien inhaftiert worden war. Entsprechende Taten soll das Paar gemeinsam spätestens ab Januar 2019 organisiert und begangen haben.
Um die Ablenkung des Verkaufspersonals und dadurch einen reibungslosen Verlauf ihrer Taten zu gewährleisten, sollen sie Komplizen angeheuert haben. Bei den Mitangeklagten handelt es sich mit Ausnahme eines 59-jährigen Inders, dem Hehlerei zur Last liegt, ebenfalls um rumänische Staatsangehörige im Alter von 25 bis 33 Jahren.