Der 37-Jährige war mit einem zwei Tonnen schweren Minibagger in der etwa 3,5 Meter tiefen Baugrube beschäftigt. Gegen 15.45 Uhr wollte der Arbeiter mit seinem Bagger über eine Schotterrampe die Grube verlassen. Da diese zu steil war, gelang es ihm nicht, von alleine hochzufahren.

Die Schaufeln beider Bagger verhaken

Ein 49 Jahre alter Kollege kam ihm deswegen mit seinem 24 Tonnen schweren Kettenbagger zu Hilfe. Er fuhr mit seinem Bagger von oben an die Baugrube heran. Im Anschluss verhakten die beiden Männer die Schaufeln ihrer Bagger, um so das kleinere Fahrzeug herauszuziehen. Dabei rutschten die beiden Schaufeln jedoch auseinander, und der Minibagger stürzte in die Baugrube und überschlug sich. Der 37-Jährige wurde dabei von seinem Bagger geworfen und möglicherweise noch erfasst.

Notarzt, Rettungsdienst und Feuerwehr im Einsatz

Zur Versorgung des Schwerverletzten rückten neben einem Notarzt und dem Rettungsdienst die Feuerwehr mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen an die Unglücksstelle aus. Nach einer ärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde der Arbeiter in eine Klinik eingeliefert. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt hat die Ermittlungen übernommen.