Ein Schaden in Höhe von zirka 18.000 Euro ist bei einem Auffahrunfall am Donnerstagmittag im oberen Killertal entstanden. Ein 51-Jähriger war gegen 12 Uhr mit einem Sprinter auf der L 442 in Hausen unterwegs. An der Einmündung in die B 32 wollte er nach rechts in Richtung Burladingen abbiegen. Dabei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den Nissan Micra einer 41 Jahre alten Frau. Sie hatte ihr Fahrzeug an der Haltelinie verkehrsbedingt abbremsen müssen. Der Kleinlaster musste abgeschleppt werden.

Einbruch in den Gauselfinger Jugendclub

Über ein gewaltsam geöffnetes Fenster sind unbekannte Täter zwischen Mittwoch, 17 Uhr, und Donnerstag, 18.10 Uhr, ins Jugendhaus in der Recksteinstraße in Gauselfingen eingedrungen. Weil die Einbrecher im Inneren auf nichts Stehlenwertes stießen, flüchteten sie ohne Beute. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Der Polizeiposten Burladingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Seniorenehepaar um Tausende Euro betrogen

Ein über 80 Jahre altes Seniorenehepaar aus Balingen ist am Donnerstag von bislang unbekannten Tätern um mehrere tausend Euro betrogen worden. Das Ehepaar erhielt gegen 15 Uhr einen Anruf einer Betrügerin, die sich als Enkelin ausgab.
Diese gab an, einen Unfall verursacht zu haben, bei dem ein Mann ums Leben gekommen sei. Um einer Haftstrafe zu entgehen, müssten die Großeltern mehrere zehntausend Euro als Kaution und als Entschädigung für die Hinterbliebenen des angeblich Getöteten bezahlen. Im Anschluss übernahm eine zweite Betrügerin das Gespräch und gaukelte den Senioren vor, mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung zu stehen, und jemanden zu schicken, der das Geld abholt.
Kurze Zeit später klingelte bei den Geschädigten eine etwa 1,60 Meter große und zirka 30 bis 40 Jahre alte Person. Diese war mit einer grauen Regenjacke bekleidet und hatte die Kapuze ins Gesicht gezogen. So war nicht genau zu erkennen, ob es eine Frau oder ein Mann gewesen war. Die Senioren übergaben der unbekannten Person das Geld. Im Anschluss bekamen sie Zweifel und stellten bei einem Telefonat mit einem Verwandten den Schwindel fest. Die Kriminalpolizei hat daraufhin die Ermittlungen übernommen.

20 Schockanrufe im Raum Balingen

Im Laufe des Donnerstagnachmittags gingen etwa 20 dieser Schockanrufe bei Senioren im Raum Balingen ein, die der Polizei angezeigt wurden. Vom Polizeipräsidium Reutlingen wurde nach Bekanntwerden dieser Welle an Schockanrufen mit einer Pressemitteilung und über die sozialen Medien entsprechend gewarnt. Dennoch schaffen es die Betrüger immer wieder, selbst Opfern, die über die verschiedenen Betrugsmaschen informiert sind, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Daher gibt es nur eine Empfehlung der Polizei, wenn man so einen Anruf erhält: „Legen Sie sofort auf!“