Bei einem Einsatz in der Nacht zum Dienstag anlässlich von Streitigkeiten ist ein Polizist tätlich angegriffen und dabei leicht verletzt worden.

Lautstarke Auseinandersetzung in Wohnung

Gegen 23.45 Uhr wurde eine Polizeistreife zum ersten Mal in die Straße „Langwatte“ gerufen, nachdem es in einer Wohnung zu einer Auseinandersetzung gekommen war.
Die Polizeibeamten trafen einen 21-Jährigen an, der aus der Wohnung verwiesen worden war und nun lautstark auf der Straße herumschrie. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt und für den Fall einer Nichteinhaltung der Gewahrsam angedroht.

Streit eskaliert um 1 Uhr nachts ein zweites Mal

Gegen 1.15 Uhr wurde die Polizei erneut über eine drohende Eskalation am selben Ort verständigt, woraufhin sie mit mehreren Streifenwagen ausrückte.
Bei der Aufnahme des Sachverhalts wurde ein Polizist von dem 21-Jährigen, der sich nicht an den Platzverweis gehalten hatte, unvermittelt von hinten angegriffen. Es gelang, dem 21-Jährigen Handschließen anzulegen und ihn in Gewahrsam zu nehmen.

Täter in psychischem Ausnahmezustand

Der leicht verletzte Polizeibeamte konnte seinen Dienst fortsetzen. Der 21-Jährige trug ebenfalls leichte Verletzungen davon. Da er sich zudem in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus in eine Fachklinik eingeliefert. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft.