Hechingen Mutmaßliche Supermarkt-Räuber angeklagt

In Untersuchungshaft sitzen schon vier der fünf Angeschuldigten.
In Untersuchungshaft sitzen schon vier der fünf Angeschuldigten. © Foto: Archiv: dpa
Hechingen / HZ 27.07.2018
Wegen schwerer räuberischer Erpressung klagt die Staatsanwaltschaft Hechingen fünf mutmaßliche Supermarkt-Räuber an.

In der Zeit vom 19. Januar bis zum 22. März dieses Jahres hatte sich eine Serie von Überfällen auf mehrere Einkaufsmärkte und eine Spielhalle ereignet. Betroffen waren ein Einkaufsmarkt in Winterlingen (am 19. Januar), eine Spielhalle in Überlingen (am 6. Februar), ein Einkaufsmarkt in Gammertingen (am 22. Februar), ein Einkaufsmarkt in Bitz (am 13. März) und ein Einkaufsmarkt in Orsingen-Nenzingen (am 22. März).

Die Staatsanwaltschaft Hechingen und das Kriminalkommissariat Balingen haben die Ermittlungen auch zu den Taten in Überlingen und Orsingen-Nenzingen, die im Bezirk anderer Staatsanwaltschaften liegen, zentral übernommen.

Die Ermittlungen wurden nunmehr abgeschlossen. Ergebnis: Die Staatsanwaltschaft Hechingen hat gegen fünf Angeschuldigte im Alter von 20, 23, 27, 28 und 30 Jahren, von denen vier in Untersuchungshaft sitzen, Anklage zur Großen Jugendkammer des Landgerichts Hechingen erhoben.

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen sollen nicht alle fünf Angeschuldigte an allen Taten beteiligt gewesen sein, sondern teilweise auch nur an einzelnen von diesen.

Einem der Angeschuldigten wird daher besonders schwere räuberische Erpressung in vier Fällen sowie Verabredung zur besonders schweren räuberischen Erpressung, einem weiteren Angeschuldigten besonders schwere räuberische Erpressung in drei Fällen zur Last gelegt. Ein weiterer Mann muss sich wegen besonders schwerer räuberische Erpressung in einem Fall verantworten, ein weiterer Angeschuldigter wegen Beihilfe zur besonders schweren räuberischen Erpressung in vier Fällen sowie Verabredung zur besonders schweren räuberischen Erpressung. Dem fünften Angeschuldigten wird Beihilfe zur besonders schweren räuberischen Erpressung in zwei Fällen zur Last gelegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel