Rangendingen/Haigerloch Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Mit einem Rettungshubschrauber musste der lebensgefährlich verletzte Motorradfahrer in ein Krankenhaus gebracht werden.
Mit einem Rettungshubschrauber musste der lebensgefährlich verletzte Motorradfahrer in ein Krankenhaus gebracht werden. © Foto: Symbolfoto
Rangendingen/Haigerloch / SWP 08.07.2018
Ein 30 Jahre alter Motorradfahrer wurde am Samstagabend auf der L 410 bei Haigerloch lebensgefährlich verletzt.

Am Samstag gegen 17.15 Uhr kam es auf der Landstraße 410 zwischen Haigerloch und Rangendingen zu einem folgenschweren Unfall, bei dem ein Motorradfahrer mit einem entgegenkommenden Auto kollidierte.

Ein 30 Jahre alter Motorradfahrer befuhr die Landstraße von Rangendingen in Richtung Haigerloch. Am Ende einer langen Geraden, kurz nach der Abzweigung nach Stetten, kam er aus bislang noch unbekannter Ursache auf die linke Fahrbahnseite und prallte dort mit einem ordnungsgemäß entgegenkommenden 58-jährigen Fahrer eines Opel zusammen.

Trotz Ausweichmanöver konnte der Opel-Fahrer die seitliche Kollision mit dem Motorrad nicht mehr verhindern. Der Motorradfahrer flog über das Auto und kam neben der Landstraße zum Liegen. Hierbei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum in Tübingen gebracht. Der 58-jährige Autofahrer und seine 57 Jahre alte Beifahrerin wurden durch den Unfall leicht verletzt.

Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei waren jeweils mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel