Auf Höhe des Linksabbiegefahrstreifens nach Mössingen der B 27 am Ortsende von Ofterdingen ist es am Freitagnachmittag zu einem tragischen Auffahrunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und vier Verletzten Personen gekommen gekommen, berichtet die Polizei. Nach deren bisherigen Ermittlungen war ein 69-jähriger Wohnmobilfahrer auf dem Geradeausfahrstreifen der B 27 in Richtung Hechingen unterwegs gewesen, als er vermutlich wegen einer medizinischen Ursache auf den Linksabbiegestreifen nach Mössingen geriet.

Reaktionslos und ungebremst

Dort fuhr er reaktionslos, ungebremst und mit großer Wucht auf einen verkehrsbedingt wartenden Hyundai auf. Der mit einem 79-jährigen Mann und einer 72-jährigen Frau besetzte Wagen wurde zirka zehn Meter weit vor dem Wohnmobil hergeschoben und stellte sich dabei nahezu quer.

Drei Autos beteiligt

Im Fortgang prallte der Hyundai mit der Fahrerseite massiv gegen einen vor ihm stehenden Opel Astra, an dessen Steuer ein 49-Jähriger war. Der Opel wurde wiederum auf einen Peugeot 207, in dem ein 48-jähriger Mann und ein fünf Jahre altes Kind saßen, geschoben.

Verursacher schwer verletzt

Der Lenker des Wohnmobils erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen. Die beiden Insassen des Hyundai und das Kind im Peugeot wurden durch die Kollisionen leicht verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt gut 52 000 Euro. Die B27 war bis kurz vor 18 Uhr teilweise vollständig gesperrt, eine örtliche Umleitung war eingerichtet.

Das interessiert ebenfalls: