Drei Mal musste die Hechinger Feuerwehr am Montag und am Dienstag ausrücken, weil es brannte – oder nah dran war zu brennen. Menschen kamen jeweils nicht zu Schaden. Zur Mittagszeit wurde die Wehr am Dienstag in ein Haus in der Tübinger Straße gerufen. Dort brannte es offenbar in einer Wohnung. Laut Nachbarn mussten die Einsatzkräfte die Tür aufbrechen. In der Wohnung soll es an mehreren Stellen gebrannt haben. Der Besitzer selbst war nicht aufzufinden. Die Brandursache ist von daher unklar. Wie Nachbarn berichteten, war auch die Kripo vor Ort, um zu ermitteln. Gegen 18 Uhr wurde die Wehr in ein Wohnheim in der Hechinger Kornbühlstraße gerufen. Dort hatten die Schwaden eines verbrannten Linsengerichts die Wehr mittels Brandmelder auf den Plan gerufen. Die Truppe war umgehend vor Ort, sorgte für Sicherheit und belüftete die Räume.

Am Montag hatte es gegen 16 Uhr in einem Waldstück hinter dem Hechinger Gefängnis gebrannt. Offenbar wollte sich jemand eines Stapels alter Prospekte auf diese Weise entledigen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Hechingen unter der Telefonnummer 07471/9880-0 entgegen.